Buxtehude besiegt Olympiasieger

Überraschender 33:30-Erfolg gegen das Handball-Nationalteam von Südkorea

Buxtehude. In Dänemark haben sie noch vor zwei Jahren zusammen beim KIF Kolding gespielt, jetzt standen sich Stefanie Melbeck vom Buxtehuder SV und Kang Ji Hey aus der Nationalmannschaft von Südkorea in einem Testspiel gegenüber. Und die 600 Zuschauer in der Halle Nord staunten über die Leistungen. Aber es war nicht der zweifache Olympiasieger und Weltmeister aus Fernost, der für handballerischen Glanz sorgte. Die Buxtehuder Bundesliga-Frauen spielten wie entfesselt auf und setzten sich gegen den Bronzemedaillengewinner von Peking mit 33:30 (17:15) durch.

Trainer Dirk Leun sprach von einem "Trainingsspiel auf hohem Niveau". Die schwächere Vorstellung beim letztlich deutlichen 28:20-Sieg gegen Aufsteiger Bietigheim machten das BSV-Team nahezu vergessen. Auffallend die Spielfreude der Buxtehuder Damen, die ohne ihre beiden Nationalspielerinnen Isabell Klein und Diane Lamein antraten. Die Gastgeberinnen agierten hoch konzentriert, hielten die Fehlerquote gering und überzeugten mit einer kompakten Abwehr und schnellen Gegenstößen. Aber auch aus dem Positionsangriff war der BSV dem ambitionierten Nationalteam aus Südkorea überlegen.

Der mehrfache Asienmeister, der zwei Wochen lang ein Trainingslager in Nenndorf beim Bundesligakonkurrenten SGH Rosengarten-Buchholz absolviert und am Donnerstag wieder die Heimreise antritt, ließ sein sportliches Potenzial nur phasenweise aufblitzen.

Das Team von Südkorea bereitet sich auf die Asienspiele und langfristig auf die Olympischen 2012 in London vor.

Beim Buxtehuder SV lief es rund. Allen voran Randy Bülau, die mit neun Treffern, davon viele vom Kreis, beste Werferin war und motiviert zum Lehrgang der B-Nationalmannschaft nach Batholomä am Rande der Schwäbischen Alb reisen kann. Dort sind Jana Stapelfeldt und Torhüterin Jana Krause dabei. Neben Randy Bülau spielten auch Stefanie Melbeck (3), Janne Wode (4), Josephine Techert (6) und Lone Fischer (7) groß auf, einmal war Jessica Oldenburg erfolgreich. Trainer Dirk Leun gab auch den Nachwuchsspielerinnen Alisa Oehme, Lisa Prior und Sina Namat ein paar Spielanteile, ein Tor blieb dem Trio aber verwehrt.