Güldenstern Stade muss gegen Arminia gewinnen

Drei Punkte sind heute Abend im Relegationsspiel zur Oberliga Pflicht

Stade. Im zweiten Spiel in der Relegationsrunde um einen Platz in der Fußball-Oberliga trifft Güldenstern Stade heute um 20 Uhr auf der Camper Höhe auf den Bezirksoberligisten Arminia Hannover.

Der Traditionsverein aus Hannover kann auf eine wechselhafte Geschichte zurückblicken, spielte ab 1947 in der seinerzeit höchsten Spielklasse, der Oberliga Nord. 1963 wollte der Verein in die neu gegründet Bundesliga aufgenommen werden, wurde aber abgelehnt. Von 1976 an spielte Arminia Hannover vier Jahre lang in der 2. Bundesliga. 1990 und 2007 stand der Verein zweimal vor dem Konkurs. Zuletzt war Arminia in der Bezirksoberliga Hannover konkurrenzlos, verlor nur zwei Spiele und schoss mehr 100 Tore.

Mit dem 1:0 gegen den FC Schüttorf 09 hat Arminia die erste Hürde auf dem Weg zurück in die Oberliga glatt genommen. Das goldene Tor vor 800 Zuschauern im heimischen Rudolf-Kalweit-Stadion erzielte in der 74. Spielminute der eingewechselte und quirlige Firat Bayramoglu. Mit einem Sieg in Stade könnte bereits vorzeitig der Aufstieg gefeiert werden. Dass der Gegner nach einer langen Fußballsaison personelle Probleme bekommen hat, dürfte sich kaum als Vorteil für TuS Güldenstern erweisen. Auch Trainer Martin König kann schon lange nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Schon beim 3:3 gegen den SC Langenhagen spielte das sogenannte letzte Aufgebot. Allerdings kehrt mit Abwehrspieler Steffen Vagts ein wichtiger Spieler in den Kader zurück. Die Brüder Anis und Salim Aichaoui sowie Hasan Ramazanoglu fehlen weiter. Martin König hofft, dass 1000 Zuschauer den Weg auf die Camper Höhe finden werden. "Egal wer letztlich spielt. Ich gehe davon aus, dass sich jeder Stader Fußballer heute Abend zerreißen wird", so König, der seinen Kader durch Spieler aus der Alten Herren und der zweiten Mannschaft aufstockt.