Personalien

Fußball: VSV Hedendorf trennt sich von Trainer Michael Krienke

Die Vereinten Sport-Vereine (VSV) Hedendorf/Neukloster und Fußballtrainer Michael Krienke haben sich getrennt.

Hedendorf/Neukloster. "Ich habe Michael Krienke nach mehr als zwei Jahren Zusammenarbeit schweren Herzens von seinen Aufgaben entbinden müssen", bedauerte Ligamanager Lutz Becker seine Entscheidung. Aber die Risse im zwischenmenschlichen Bereich seien so groß geworden, dass sie nicht mehr zu kitten waren, so Becker weiter. Er habe sich immer wieder bemüht, zwischen der Bezirksliga-Mannschaft und deren Umfeld auf der einen Seite und dem Trainer auf der anderen zu vermitteln. Sportliche Gründe schloss Lutz Becker aus. Der Trainer sei fachlich einer der besten gewesen, die der Verein je verpflichtet hatte. Besonders die 2:3-Saisonauftaktniederlage beim TSV Sievern habe nichts mit der Entscheidung zu tun, sich von dem Übungsleiter, der früher den TSV Auetal coachte, zu trennen.

Bis zum Ende der Saison übernimmt nun Krienkes unmittelbarer Amtsvorgänger Stefan Quast wieder das Ruder. Dessen Engagement ist ausdrücklich bis zum 30. Juni 2010 befristet. Danach wird Björn Stobbe, der schon im vergangenen Spieljahr als Co-Trainer von Michael Krienke wirkte und auch Stefan Quast zur Seite stehen wird, neuer Cheftrainer in Hedendorf.