BSV-Juniorenteam bangt bis zum letzten Spieltag

Handballfrauen des VfL Stade wollen Konkurrenz aus Berlin Schützenhilfe leisten

Buxtehude/Stade. Bis zum letzten Spieltag müssen die Handballerinnen des Buxtehuder SV II um ihren dritten Tabellenplatz bangen. Nur mit einem Sieg am kommenden Sonnabend (17 Uhr) beim bisher sieglosen SV Fortuna 50 Neubrandenburg bleibt das Junioren-Team Dritter der 3. Liga. Im letzten Heimspiel in der Halle Nord gegen die HSG Hude/Falkenburg zeigte die junge Mannschaft von Trainer Steffen Birkner eine ordentliche Leistung. Allerdings fehlte nach dreiwöchiger Pause die Spielpraxis. "Ich bin zufrieden", sagt der Coach, "mehr dürfe er gar nicht erwarten." Die Luft sei raus. Die Handballerinnen und er sind froh, dass die Saison zu Ende geht. Zur Halbzeitpause führte der Buxtehuder SV II mit 14:12, baute diesen Vorsprung kontinuierlich bis zum 25:21-Sieg erfolgreich aus. Rückraumspielerin Sarah Lamp übernahm Verantwortung und war mit sieben Treffern beste Werferin.

Eigentlich hätten die Drittliga-Handballfrauen des VfL Stade keinen Grund, Schützenhilfe für den Berliner TSC zu leisten. Doch unmittelbar nach der knappen 18:19-Heimniederlage der Stader Frauen äußerte das Team aus der Bundeshauptstadt einen Wunsch, den das VfL-Team durchaus erfüllen kann. "Ihr müsst gegen die Handballfrauen Henstedt-Ulzburg/Kisdorf gewinnen." Die Berlinerinnen brauchen im letzten Saisonspiel zwei Punkte, um sich den Klassenerhalt im allerletzten Moment zu sichern. Und da könnte der VfL Stade durchaus helfen.