Überfall in Buxtehude

Warum Bushido der Polizei für ein Phantombild dankt

Links der Rapper Bushido, rechts das Phantombild der Polizei Stade

Foto: dpa/Polizei Stade, Montage: HA

Links der Rapper Bushido, rechts das Phantombild der Polizei Stade

Die Polizei Stade hat ein Fahndungsfoto herausgegeben, das dem Rapper erstaunlich ähnlich sieht. Bushido nimmt es mit Humor.

Hamburg. Das Hamburger Abendblatt und verschiedene andere Medien haben am Mittwoch eine Meldung aufgegriffen – warum auch nicht, schließlich war die Quelle die Polizei Stade. Die Beamten fahnden nach einem Unbekannten, der vor einigen Tagen in der Nähe des Buxtehuder Bahnhofs eine Frau überfallen haben soll. Zum Erfolg des Zeugenaufrufs soll ein Phantombild beitragen. Es zeigt einen bärtigen Mann mit Mütze. Und kommt einem irgendwie bekannt vor.

Woher die Ähnlichkeit kommen könnte, das hat zuerst das Bild-Blog rekonstruiert. Deren Autor Moritz Tschernak griff den Hinweis eines Lesers auf und überlegte, wie aus dem Gangsterrapper Bushido der unbekannte Buxtehuder Bahnhofsräuber wurde. Ein gut vier Jahre altes Foto des Musikers sei demnach die Basis für das Bild der Polizei. Ins Feld für seinen Indizienprozess führt der Autor verschiedene Details, die bei näherer Betrachtung in beiden Bildern auftreten würden: So haben beide Personen ein einzelnes helles Haar in einer Augenbraue, ein winziges Haar hängt aus der Nase. Zudem seien "die Spuren der wegretuschierten Kette am Kragen des T-Shirts" klar zu erkennen.

Die Polizei spricht von einer zufälligen Ähnlichkeit zu Bushido

Die Polizei widerspricht: Laut Pressesprecher Andre Janz sei es nicht mehr als "eine zufällige Ähnlichkeit". Bei dem verschickten Bild handele es sich um "ein professionelles Phantombild, das von einem Zeichner des Landeskriminalamtes nach Angaben einer Zeugin erstellt wurde". Doch nur viel Lärm um nichts? Das Foto, das das Blog zum Vergleich heranzieht, kommt von der Deutschen Presse-Agentur. Mehr, als das zu bestätigen, möchte man dort aber auch nicht zu dem Vorgang sagen.

Und was meint eigentlich Bushido zu der ganzen Posse? Er bedankt sich via Facebook bei der Polizei "für den Style Tipp" und kündigt an, sich ein rotes Cap zulegen zu wollen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.