Stade

Das Ferienende belebt den Arbeitsmarkt

Foto: dpa

Im gesamten Landkreis Stade sinkt die Quote der Erwerbslosen auf 6,6 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl vor allem in Buxtehude gesunken.

Stade/Buxtehude. Wie erwartet, hat das Ende der Sommerferien und der Beginn des Ausbildungsjahres auch dem Landkreis Stade sinkende Arbeitslosenzahlen beschert. Im August lag die Quote bei 6,6 Prozent, insgesamt waren 6801 Frauen und Männer bei der Hauptagentur Stade und der Geschäftsstelle Buxtehude arbeitslos gemeldet.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl vor allem in dem Bereich der Geschäftsstelle Buxtehude gesunken, nämlich um zwei Prozent auf 1687. Das heißt, dort waren im August 34 Arbeitslose weniger gemeldet als im Juli. Bei der Hauptagentur Stade sank die Zahl um 0,4 Prozent auf 5114 Arbeitslose. In Zahlen bedeutet das, dass die Veränderung gegenüber dem Vormonat bei 20 Personen lag.

In Cuxhaven und Rotenburg ist die Quote niedriger als in Stade

Im Vergleich zu den Nachbarlandkreisen steht Stade jedoch nicht so gut da. Im Landkreis Cuxhaven lag die Quote bei 5,9 Prozent, im Landkreis Rotenburg (Wümme) lediglich bei 4,8 Prozent. Im gesamten Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit Stade, zu dem unter anderem auch Bremervörde und Cuxhaven gehören, lag die Arbeitslosenquote bei 6,1 Prozent. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr betrug sie noch 6,5 Prozent.

"Auch wenn die Konjunkturprognosen verhalten sind, entwickelt sich die Situation auf dem hiesigen Arbeitsmarkt positiv", sagt Dagmar Froelich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Stade. Daher konnten im August alle Altersgruppen von der rückläufigen Arbeitslosigkeit profitieren. Wie erwartet, sank auch die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen. So gab es im gesamten Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur 1455 arbeitslose Jugendliche. Das sind 112 weniger als im Vormonat.

Aufgrund des anhaltenden Fachkräftebedarfs geht die Agenturchefin davon aus, dass auch noch in den kommenden Wochen viele der jungen und gut ausgebildeten Fachkräfte, die sich nach dem Ausbildungsende im Juli arbeitslos melden mussten, auf dem Arbeitsmarkt eine neue Perspektive finden. Gleichzeitig appelliert sie an die Unternehmen: "Wir haben auch Bewerber, die nicht hundertprozentig auf das Stellenprofil passen. Unternehmen sollten auch diese Bewerber, die zumeist mit einer innerbetrieblichen Einarbeitung die Ansprüche komplett erfüllen, berücksichtigen".

Im gesamten Bezirk waren 1418 freie Arbeitsstellen gemeldet

Im gesamten Bezirk der Arbeitsagentur Stade waren im August 1418 freie Arbeitsstellen gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat Juli war hier zwar ein leichter Rückgang um 66 Stellen zu verzeichnen, gegenüber August 2010 waren jedoch bei der Agentur 305 Stellen mehr gemeldet.

Was die Ausbildungsstellen angeht, so meldeten sich seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober des vergangenen Jahres im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade 2517 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das waren 7,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 2096 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem satten Plus von 16,1 Prozent.