Ausgerechnet Zitronen!

Foto: Hamburger Engelsaal

Karten gewinnen für Singspiel über ein Hamburger Original am Sonnabend, 4. Dezember, im "Engelsaal"

Stade/Hamburg. Weiß eigentlich noch jemand, wer Henriette Johanne Marie Müller war? Besser bekannt ist die Dame unter ihrem Spitznamen "Zitronenjette". Denn es waren Zitronen, die der 1841 geborenen und 1916 verstorbenen Henriette eine besondere Berühmtheit verliehen, die noch heute anhält.

Die Südfrüchte verkaufte Zitronenjette in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts. Der Überlieferung nach bot sie die Vitaminspender tagsüber am Grasbrook und nachts in den Kneipen der Neustadt an, wobei sie mit dem Ausruf "Zitroon! Zitroon!" den Umsatz anzukurbeln versuchte. Mittlerweile ist Zitronenjette, die auch für ihre Trinkfestigkeit bekannt war, längst als "Hamburger Original" in den Mythenschatz der Stadt eingegangen. Unter anderem erinnert ein Denkmal in der Nähe des Michels an sie.

Auch der Hamburger Volksdichter Paul Möhring, den ebenfalls längst das Zeitliche gesegnet hat, nahm sich einst der wackeren Frau mit dem Kopftuch an. Im Jahr 1940 schrieb er das Singspiel "Die Zitronenjette". Und weil Möhring in diesem Jahr seinen 120. Geburtstag gefeiert hätte, nahm jetzt der Hamburger Engelsaal das Stück, das zuletzt im Jahr 1970 gezeigt wurde, in sein Programm auf. In der Rolle der Jette ist Carla Becker zu sehen. Das Buch nach dem Original von Paul Möhring schrieb Karl-Heinz Wellerdiek. Die Regie führte Ingrid Dohse.

Für die Vorstellung am Sonnabend, 4. Dezember, 19.30 Uhr, verlosen wir heute viermal zwei Karten. Wer gewinnen möchte, schreibt bis Dienstag, 30. November, 9 Uhr, eine E-Mail an mitmachen@abendblatt.de (Betreff: Zitronenjette) und nennt darin seinen Namen, seine Anschrift und seine Telefonnummer. Die Gewinner werden benachrichtigt. Reguläre Karten für das Stück kosten zwischen 20 und 36 Euro und sind an der Abendkasse des Engelsaals, Valentinskamp 40-42, erhältlich. Unter den Telefonnummern 040/30 95 14 44 oder 040/319 74 76 99 können sie bestellt werden sowie im Internet.

www.engelsaal.de