Turnierpferd muss nach Unfall eingeschläfert werden

Am Sonntagabend ist ein Turnierpferd bei einem Auffahrunfall zwischen Ohrensen und Bargstedt so schwer verletzt worden, dass es eingeschläfert werden musste.

Bargstedt. Gegen 18.30 Uhr war eine 51-jährige Bargstedterin war mit ihrem Mazda-Geländewagen samt Pferdeanhänger auf der Landesstraße 123 in Richtung Ohrensen unterwegs. Sie wollte nach rechts auf ein Grundstück abbiegen.

Das erkannte ein hinter ihr in gleicher Richtung fahrender 36-jähriger Fahrer eines DAF-Sattelzuges aus Dorum zu spät und konnte trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig anhalten. Er fuhr auf den Pferdeanhänger auf und schob diesen in den rechten Seitenraum. Bei dem Aufprall erlitt das Turnierpferd in dem Anhänger so schwere Verletzungen, dass auch ein Tierarzt nicht mehr helfen konnte und das Tier noch an der Unfallstelle einschläfern musste. Die 51-Jährige Bargstedterin und ihre 20-jährige Tochter sowie der Dorumer wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

An den Unfallfahrzeugen entstanden erhebliche Sachschäden Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 18 000 Euro. Die Feuerwehren aus Ohrensen, Bargstedt und Harsefeld rückten mit zirka 35 Feuerwehrleuten an, halfen bei den Sicherungs- und Bergungsmaßnahmen und nahmen auslaufende Flüssigkeiten auf.