Versuchter Totschlag in Wohngemeinschaft

Täter schlägt mit einer fünf Kilo schweren Hantelscheibe auf das schlafende Opfer ein

Buxtehude. Ein 34-jähriger Mann aus Bulgarien ist in der Nacht zu Montag von seinem 38-jährigen Mitbewohner lebensgefährlich verletzt worden. Der ebenfalls aus Bulgarien stammende Täter hatte seinen schlafenden Landsmann wiederholt mit einer fünf Kilo schweren Hantelscheibe auf Gesicht und Kopf geschlagen. Das Motiv des Täters ist noch unklar; nach Angaben der Buxtehuder Polizei war er betrunken.

Das Opfer wachte von der Attacke auf und versuchte, sich mit einem Messer zu wehren. Der Mann verletzte dabei den Täter sowie einen weiteren bulgarischen Mitbewohner am Oberarm. Der 36-Jährige geriet in das Handgemenge, als er dem Opfer zur Hilfe eilte. Verletzt wurde auch der 25-jährige Bruder des Opfers, der ebenfalls dort wohnte, aber zum Zeitpunkt der Tat erst nach Hause kam. Er schnitt sich am Fußknöchel, als er die Scheibe der Wohnungstür eintrat.

Das Opfer musste aufgrund seiner schweren Kopfverletzungen in eine Hamburger Spezialklinik eingeliefert werden. Der Täter und der 36-Jährige wurden ins Elbe-Klinikum in Buxtehude eingeliefert. Der 25-Jährige Bruder des Opfers konnte nach einer ambulanten Versorgung das Krankenhaus wieder verlassen. Der Täter wurde noch im Elbe-Klinikum vorläufig festgenommen. In der Dreizimmerwohnung an der Finkenstraße leben nach Angabe der Polizei insgesamt 13 Bulgaren. Die Osteuropäer sind in einer Buxtehuder Schlachterei beschäftigt. Die Ermittlungen zur Klärung der genauen Tatumstände und des Motivs des Täters dauern an.