Stadtverwaltung

Buxtehude: Wohnmobile sollen zur Schützenhalle

Die Buxtehuder Stadtverwaltung hat eine Liste von Orten erstellt, an die der Wohnmobilstellplatz am Genslerweg umziehen könnte.

Buxtehude. Denn dort können die Wohnmobile künftig nicht mehr bleiben, weil die Stadt plant, an der Stelle fünf bis sechs Stadtvillen zu bauen. Insgesamt zehn Alternativen hat die Stadtverwaltung geprüft und den Fraktionen vorgestellt. Zu den Standorten zählen: Westmoor, Obdachlosenheim, Hallenbad, Genslerweg, Park- und Ride-Parkplatz, Schützenhalle, Schießstand, Granini-Gelände, Mühlenteich West und Mühlenteich Ost.

Die Stadtverwaltung hat die Flächen beim Obdachlosenheim, am Genslerweg (in unmittelbarer Nähe des jetzigen Standorts), am Park-and-Ride-Platz (Schützenplatz), bei der Schützenhalle und beim Schießstand in die engere Auswahl gezogen.

Alle anderen Flächen seien mit zu hohen Kosten für die Erschließung verbunden, erklärt Stadtbaurat Rolf Suttmann. Oder sie kämen nicht in Frage, weil sie zu weit von der Innenstadt entfernt seien. "Es kommt den Wohnmobilisten vor allem darauf an, dass es Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe gibt", sagt Suttmann. Deshalb ist das Areal bei der Schützenhalle auch der bevorzugte Standort der Stadtverwaltung. Das Grundstück gehört der Stadt und liegt in der Nähe der Innenstadt, direkt an der Este. Die Fläche ist 4200 Quadratmeter groß und übersteigt damit sogar das Ausmaß des Wohnmobilstellplatzes am Genslerweg, das 3900 Quadratmeter groß ist. Zudem ist das Areal nicht weit vom derzeitigen Standort entfernt, der sich bei den Wohnmobil-Reisenden bewährt hat.

Aber auch das Gebiet beim Schießstand sei eine gute Alternative, findet die Stadtverwaltung. Die Innenstadt sei von dort aus gut zu Fuß zu erreichen. Allerdings ist es dort lauter als am Genslerweg, da die Fläche zwischen der Bahnlinie, der Gildestraße und der Stader Straße liegt. Die Grundstücke am Genslerweg und am Park-and-Ride-Platz sind vergleichsweise klein, mit 3000 und 2200 Quadratmetern. Das Gebiet beim Obdachlosenheim ist zwar ausladend (5100 Quadratmeter), aber nicht im Besitz der Stadt.

Die Fraktionen werden über die Vorschläge beraten und noch in diesem Jahr entscheiden, wo die Reisenden auf Rädern künftig in Buxtehude Halt machen können.