Veranstaltungstipp

"Hafennacht" holt Seemannsmusik aus der Schunkelecke

Wenn das Hamburger Trio "Hafennacht" auftritt, riecht es geradezu nach Elbe und Hafen. Maritime Chansons, Lieder von der See und vom Hafen gibt es dann auch am Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr, im Kulturforum am Hafen (Hafenbrücke 1) in Buxtehude zu hören.

Buxtehude. Die Musik von Erk Braren (Gitarre), Heiko Quistorf (Akkordeon) und Uschi Wittich (Gesang) ist fein arrangiert mit leisen Tönen und vielen Nuancen: Das Trio interpretiert alte Lieder neu und sammelt musikalisches Strandgut, das gefällt. Neben volkstümlichen Seemannsliedern wie "La Paloma" sind das auch Stücke von Jacques Brel, Rio Reiser oder Element of Crime. Dabei verpasst die Band der Musik ihre eigene Note und sucht einen eigenen Klang. "Hafennacht" holt maritime Musik aus der Schunkelecke heraus und interpretiert sie schnörkellos - nur mit Stimme, Gitarre und Akkordeon. So mancher mag in dem Programm "Nah am Wasser" in Schwermut baden, wenn die Mitglieder von "Hafennacht" lautstark Seemannsbräute vermissen und ferne Häfen am Horizont aufziehen lassen.

Der Humor, die Raubeinigkeit und die erschreckend einfachen Weisheiten des Lebens in den Liedern hätten das Trio auch selbst aus so mancher Seenot gerettet, sagen die drei Musiker. Zum Repertoire von der Hamburger Band "Hafennacht" zählen aber auch Eigenkompositionen. Uschi Wittich schreibt die Texte für die eigenen Lieder der Band. Auch da schwingen Sehnsucht und Traurigkeit mit.

Der Eintritt kostet zwölf Euro. Karten für die Vorstellung gibt es bei "Allerleibuch" (Torfweg 6), "Stadtinformation (Stavenort 2), Leder Hermann (St.-Petri-Platz 1), Kloster Apotheke (Stader Straße 17) und im Kulturforum am Hafen (Hafenbrücke 1) oder unter Telefon 04161/51 92 10.