Wirtschaftsförderung

Vereine wollen sich um Einzelhandel kümmern

Der Altstadtverein und der Wirtschaftsförderungsverein in Buxtehude wollen sich dem Thema Einzelhandel in der Stadt annehmen. Die Vereine wollen einen Arbeitskreis gründen, der sich mit dem Einzelhandel der Stadt auseinandersetzt.

Buxtehude. "Wir wollen vereinsübergreifend Meinungsbildung betreiben", sagt Jan-Peter Frenzel, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsförderungsvereins.

Die Vorschläge und Forderungen, die im Arbeitskreis entwickelt werden, sollen dann an Verwaltung und Politik herangetragen werden. Hintergrund der Kooperation zwischen den Vereinen ist offenbar ein aktueller Anlass. Der Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Umweltschutz, der Firma Stackmann die Auslagerung seiner Sportabteilung in das Fachmarktzentrum Harburger Straße zu versagen, stößt zumindest beim Altstadtvereinsvorsitzenden Peter Schmidt auf starke Kritik. "Dem größten Kaufhaus der Stadt sollte man keine Knüppel zwischen die Beine werfen, wenn es sich weiter entwickeln will."

Grundlage der politischen Entscheidung ist ein Einzelhandelsgutachten, das von einer Ansiedlung eines Bekleidungsgeschäftes an der Harburger Straße abrät.

Mitglieder der Vereine, die sich mit dem Thema Einzelhandel auskennen, können sich entweder beim Wirtschaftsförderungsverein (Zwischen den Brücken 1) unter Telefon 04161/99 52 72 oder per E-Mail bei Iris Wolf vom Altstadtverein ( info@wolf-buxtehude.de ) melden.