Info

Letzte Wohnstätten

Laut Stades Stadtarchivar Jürgen Bohmbach sind derzeit folgende 18 Namen von Opfern des Nationalsozialismus in Stade bekannt. Er geht allerdings davon aus, dass es noch weitere Opfer gab: Gertrud Bardenhagen (Bremervörder Straße 116), Adolf Becker (Hagedorn 8), Bertha und Otto Davids (Harsefelder Straße 31), Frieda Freudenstein (Harsefelder Straße 2), Fritz Friedlaender (Im Neuwerk 9), Therese und Adolf Heidemann (Bremervörder Straße 31), Friedrich-Wilhelm de Jonge (Im Neuwerk 4), Diedrich Matthies (Inselstraße 4), Elisabeth Meyer (Kalkmühlenstraße), Joseph Nathan (Klaus-Groth-Straße 13), Minna Querhammer (Frommholdstraße 2), Johanna Schragenheim (Salzstraße 16), Wilhelmine Siebe (Kerstenstraße 2), Betty Uhlendorf (Ostmarkstraße 11), Heinrich Waller (Sachsenstraße 40) und Moritz Wertheim (Teichstraße 6).