Kommentar: Wohngemeinschaften für Senioren

Senioren nehmen sich Studenten zum Beispiel

Wohngemeinschaften sind "in".

Was für die Studenten in den 60er-Jahren en vogue war, haben auch die Senioren längst für sich entdeckt - jedenfalls in vielen Großstädten. Jetzt sprießen gemeinschaftliche Wohnprojekte auch in kleineren Städten aus dem Boden. Gut so. Für wen ist es schon verheißungsvoll, seinen Lebensabend in vereinsamter Wohnung zu verbringen? Schade wäre, wenn das Projekt des Vereins "Gemeinschaftlich Wohnen" in Buxtehude noch in den letzten Zügen scheitert und das Haus wegen fehlender Mitbewohner nicht gebaut werden kann. An dem Haus selbst kann es nicht liegen. Der Standort an der Sonnentaustraße besticht durch seine Nähe zur Innenstadt und zum Bahnhof. Zudem werden die Bewohner nicht nur Senioren als Nachbarn haben, sondern zum Beispiel auch junge Familien. Doch offenbar wissen viele Buxtehude einfach noch nichts vom geplanten Haus. Bleibt zu hoffen, dass sich das ändert.