Großeinsatz in Westerland

Ätzendes Gemisch in Pool-Technik: Hotel auf Sylt evakuiert

| Lesedauer: 2 Minuten
Großeinsatz auf Sylt: Im Dorint Strandresort in Westerland ist eine ätzende Flüssigkeit im Pool-Technikraum ausgetreten. Die Feuerwehren der Insel waren mit zahlreichen Einsatzwagen vor Ort.

Großeinsatz auf Sylt: Im Dorint Strandresort in Westerland ist eine ätzende Flüssigkeit im Pool-Technikraum ausgetreten. Die Feuerwehren der Insel waren mit zahlreichen Einsatzwagen vor Ort.

Foto: GEORG SUPANZ / Georg Supanz

Mitarbeiter des Dorint Strandresorts bemerken verdächtigen Geruch und alarmieren die Feuerwehr. Gäste mussten das Hotel verlassen.

Westerland.  Mit gut einem Dutzend Einsatzwagen ist die Feuerwehr auf Sylt am Freitagmorgen zum Dorint Strandresort & Spa in Westerland geeilt. In einem Technikraum am Pool des Vier-Sterne-Hotels an der Schützenstraße ist offenbar eine ätzende Flüssigkeit ausgetreten. Das sagte Christian Kartheus, Sprecher der Polizeidirektion Flensburg, dem Abendblatt.

„Die Mitarbeiter des Hotels haben starken Chlor-Geruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert“, sagte Kartheus. Menschen seien aber nicht verletzt worden.

Feuerwehr Sylt: Ätzende Flüssigkeit in Pool-Technikraum des Dorint-Hotels

Die Flüssigkeit habe nicht den Pool selbst betroffen, sagte Dorint-Unternehmenssprecherin Birgit Borreck dem Abendblatt. „Der Geruch kam aus dem verschlossenen Technikraum des Pools.“ Zu diesem hätten Gäste keinen Zutritt.

Rudolf Storms, der technische Leiter des Hotels, habe sofort reagiert und alle mit dem Raum verbundenen Anlagen abgeschaltet, damit die ausgetretene Flüssigkeit nicht in andere Bereiche des Hotels gelangen kann. „Damit hat er womöglich Schlimmeres verhindert“, lobte Borreck den Mitarbeiter.

Inzwischen ist klar, dass es sich bei dem ausgetretenen Gemisch um zwei Flüssigkeiten handelt, ergänzte Sprecherin Borreck am Nachmittag. Die Feuerwehr habe noch Chlor nachweisen können. Die zweite Flüssigkeit sei jedoch vermutlich bereits beim Öffnen der Fenster verflogen.

Großeinsatz auf Sylt: Gäste mussten Hotel vorläufig verlassen

Als Vorsichtsmaßnahme hat das Dorint am Morgen sämtliche Zimmer in den beiden an den Pool angrenzenden Gebäuden evakuiert und die Gäste in dem vom Haus betriebenen Kinderclub an der Himmelsleiter untergebracht. „Dort werden unsere Gäste verpflegt, bis sie wieder in ihre Zimmer können“, sagte Borreck und betonte, dass niemand zu Schaden gekommen sei.

Bei dem strahlenden Sonnenschein, der am Vormittag auf Sylt herrschte, seien ohnehin viele von ihnen zu einem Strandspaziergang aufgebrochen. Gegen 14.30 Uhr durften die Gäste schließlich wieder auf ihre Zimmer, die Evakuierung wurde aufgehoben.

„Der Pool bleibt aber vorerst geschlossen“, sagte Borreck. Sauna-Besuche, Kosmetikbehandlungen und Massagen im Spa würden ab Sonnabend wieder angeboten. „Unsere Gäste sind sehr verständnisvoll“, so die Dorint-Sprecherin.

Sylter Feuerwehren im Großeinsatz am Dorint Strandresort

Derweil untersuchten Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken ausgerüstet ausgiebig den Technikraum und das Wasser in dem Becken, um das Leck zu finden. Die Polizei hatte die Schützenstraße für die Zeit des Einsatzes abgesperrt.

Neben der Feuerwehr Westerland waren auch die Wehren aus den umliegenden Orten sowie das DRK und der Rettungsdienst im Einsatz.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sylt