Sylt

Hotel Windrose: Das sind die Pläne des Investors

| Lesedauer: 3 Minuten
Angelika Hillmer
Soll soll das Wenningstedter Hotel Windrose auf Sylt zukünftig aussehen.

Soll soll das Wenningstedter Hotel Windrose auf Sylt zukünftig aussehen.

Foto: MPP

Das Wenningstedter Vier-Sterne-Hotel sollte abgerissen und neu gebaut werden. Wie nun der Investor das 1910 gebaute Haus rettet.

Wenningstedt. Das Hotel Windrose im touristischen Zentrum von Wenningstedt wird zum Großteil erhalten bleiben. Das 1910 erbaute Hauptgebäude wird nach dem Entwurf des Hamburger Architekturbüros Meding Plan Projekt (MPP) seitlich ergänzt durch neue, viergeschossige Holzbauten im Stil der Bäderarchitektur. Drei werden entlang der Strandstraße entstehen, eines an der Dünenstraße. Die Anfang der 1990er Jahre errichteten Erweiterungsbauten entlang der Strandstraße werden abgerissen.

Der Haupteingang des Hotels wird um die Ecke ziehen und später an der Strandstraße liegen. Im Erdgeschoss sind eine offene Hotel-Lobby mit Coffee-Shop und Bar geplant. Zudem ist ein allgemein zugängliches Restaurant mit offener Küche und eigenem Zugang von der Dünenstraße vorgesehen. Weiterhin will der federführende Investor, der Hamburger Immobilienentwickler Matrix, den bestehenden Spa-Bereich aufwerten. Grünflächen vor dem Hotel und ein „Dünengarten“ im Innenhof sollen einen Bezug zur nahegelegenen Dünenlandschaft schaffen.

Vier-Sterne-Hotel sollte zunächst abgerissen werden

Eine Gruppe befreundeter Unternehmer unter Führung von Matrix Immobilien hatte das 6000 Quadratmeter große Areal im Dezember 2021 gekauft. Zuvor gab es schon seit mehreren Jahren Pläne, das in die Jahre gekommene Vier-Sterne-Hotel abzureißen und einen Neubau mit rund 130 Zimmern zu errichten. Das wollten die Investoren aber nicht allein entscheiden, sondern in enger Abstimmung mit der Gemeinde und den Einwohnern Wenningstedts.

Ende Juni 2022 lud Matrix zu einem Workshop ein und vor wenigen Tagen stellten die Investoren und Jan-Oliver Meding von MPP die aktuelle Planung in einer Einwohnerversammlung vor. Dabei ernteten sie viel Lob.

Wir sind über den konstruktiven und produktiven Dialog mit der Gemeinde sehr glücklich. Der partnerschaftliche Umgang miteinander wird auch in dem ausgewählten Entwurf deutlich", sagt Martin E. Schaer, geschäftsführender Gesellschafter von Matrix.

Ideal: verkehrsberuhigten Bereich zwischen Hotel und Haus am Kliff

Angeregt durch die Wünsche vieler Anwohner schlagen die Investoren vor, die Dünenstraße zwischen dem Hotel und dem gegenüberliegenden Haus am Kliff in einen verkehrsberuhigten Bereich umzuwandeln, um "die Beziehung der beiden Gebäude zueinander zu stärken und die Aufenthaltsqualität in diesem Bereich zu erhöhen". Sie sprechen von einem „Shared Space“, einem von Fußgängern, Fahrrad- und Autofahrern gemeinsam genutzten Straßenraum. Der Vorschlag soll mit der Gemeinde weiterentwickelt werden.

Im Hotel mit seinen neu erbauten Dependancen werden auch künftig etwas mehr als 90 Zimmer zur Verfügung stehen. Dabei wird es mehr Platz für Familien geben. Angestrebt ist eine "hochwertige Hotelnutzung". Noch ist offen, wer das Haus zukünftig betreiben wird. Derzeit ist die Hotelgruppe Lindner verantwortlich. „Wir werden viele Gespräche führen und den idealen Partner auswählen“, sagt Schaer. Es gebe bereits ein reges Interesse am Markt. Auch mit der Lindner Gruppe sollen Gespräche geführt werden.

Matrix plant nun, auf Grundlage des Entwurfs von MPP in den kommenden Tagen eine Bauvoranfrage zu stellen. Der Bauantrag soll bis zum Herbst folgen. Im ersten Halbjahr 2024 könnte dann der Baustart folgen. Die Fertigstellung ist für Ende 2025 vorgesehen.„Wir sind froh, diesen schönen Platz gefunden zu haben“, sagte Schaer schon beim Einwohner-Workshop im Juni 2022.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sylt