Sylt

Reetdachhaus abgerissen – Polizei wurde nicht informiert

| Lesedauer: 2 Minuten
Angelika Hillmer
Eine Sylterin zündet eine Kerze am Bauzaun an. Das historische Reetdachhaus wurde überraschend abgerissen, auch die Polizei war nicht informiert.

Eine Sylterin zündet eine Kerze am Bauzaun an. Das historische Reetdachhaus wurde überraschend abgerissen, auch die Polizei war nicht informiert.

Foto: Angelika Hillmer / HA

Könnte das historische Gebäude „Alter Gasthof“ noch stehen? Niemand alarmierte die Polizei. Die hätte aber einschreiten können.

  • Alter Gasthof auf Sylt Ende Dezember überraschend abgerissen
  • Polizei war überrumpelt: "Wir wurden nicht informiert"
  • Historisches Reetdachhaus könnte vermutlich noch stehen

List auf Sylt. „Die Sylter Kollegen wurden über den Abriss des Alten Gasthofs nicht informiert, es gab keinen Einsatz vor Ort.“ Das sagt Sandra Otte, Sprecherin der Polizeidirektion Flensburg, auf Abendblatt-Anfrage. Am Vormittag des 30. Dezember rückte an der Alten Dorfstraße in List auf Sylt plötzlich ein großer Bagger an und begann, das historische Reetdachhaus abzureißen.

Auch Lists Bürgermeister Ronald Benck hatte sich die Arbeiten angeschaut. Er habe vor Ort noch mit allen Mitteln versucht, den Abriss zu verhindern – „zu seinem außerordentlichen Bedauern leider ohne Erfolg“, hieß es in seiner am Dienstag von der Gemeinde veröffentlichten Mitteilung.

Er betont, dass der Eigentümer Andreas Kammholz den Abriss des Friesenhauses, in dem seit mehr als 200 Jahren eine Gaststätte beheimatet war, ohne Genehmigung vorgenommen habe – nicht einmal ein Abrissantrag sei gestellt worden. Der Bürgermeister erstattete am 4. Januar eine Strafanzeige bei der Polizei in Westerland.

Sylt: Reetdachhaus „Alter Gasthof“ abgerissen – Polizei wurde nicht alarmiert

Ob der Abriss gestoppt und das Reetdachhaus gerettet hätte werden können, wenn die Polizei gerufen worden wäre, ist rückblickend schwer zu sagen. Doch einiges spricht dafür.

In einem solchen Fall hätten die Polizisten Kontakt mit dem Baggerfahrer aufgenommen und nach der Abrissgenehmigung gefragt, sagt Otte. Da eine solche Genehmigung nicht vorlag und es einen Tag vor Silvester wahrscheinlich schwierig gewesen wäre, mit den zuständigen Behörden die Sachlage zu besprechen, wären die Arbeiten wohl zunächst einmal gestoppt worden.

Sylt: Kriminalpolizei ermittelt im Fall des abgerissenen Reetdachhauses

„Die Polizei kann in solchen Fällen nicht über die Legalität des Handelns entscheiden, aber sie hätte den weiteren Abriss vermutlich unterbunden, bis der Sachstand zweifelsfrei geklärt ist“, so die Polizeisprecherin. Die Kripo habe den Fall übernommen.

Die Kriminalpolizei müsse in Absprache mit der Staatsanwaltschaft entscheiden, ob der Abriss als Straftat oder als Ordnungswidrigkeit einzuordnen sei, sagt Otte. Dabei sei entscheidend, wie schutzwürdig das Gebäude gewesen sei.

Unter Denkmalschutz hat es nicht gestanden. Der ungenehmigte Abriss eines unbedeutenden Gebäudes werde als Ordnungswidrigkeit gewertet, sagt Otte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sylt