Polizei Schleswig-Holstein

Nach tödlichen Schüssen: 23-Jähriger weiter auf Flucht

Nach den tödlichen Schüssen in Kiel-Gaarden am Montag fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Täter (Archivbild).

Nach den tödlichen Schüssen in Kiel-Gaarden am Montag fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Täter (Archivbild).

Foto: imago images/Chris Emil Janßen

Der Mann soll einen 31-Jährigen am Montag mitten in einem Wohngebiet erschossen haben. Polizei lobt Belohnung von 3000 Euro aus.

Kiel. Ein 23-Jähriger, der in Kiel einen 31-Jährigen mit mehreren Schüssen getötet haben soll, ist auch am Donnerstag noch immer auf der Flucht. Es gebe keinen neuen Stand, die Fahndung laufe, sagte ein Polizeisprecher. Es hätten sich allerdings mehrere Menschen mit Hinweisen gemeldet. Die würden nun priorisiert und abgearbeitet. Für Hinweise, die zum Täter führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgelobt worden. Wer den dunkelhaarigen, 23 Jahre alten Mann sieht, soll direkt die Notrufnummer 110 wählen und den Mann nicht ansprechen.

Der 23-Jährige ist den Angaben zufolge dringend verdächtig, den 31-Jährigen am Montagabend kurz vor Mitternacht im Stadtteil Gaarden mit mehreren Schüssen getötet zu haben. Seit Dienstag wird nach einem Beschluss des Amtsgerichts öffentlich mit einem Foto-Aufruf nach dem gebürtigen Kieler gefahndet.

Polizei Schleswig-Holstein: Tödliche Schüsse am Montag

Bisherigen Erkenntnissen zufolge erschoss der Täter den 31-Jährigen in einer dicht besiedelten Wohngegend in aller Öffentlichkeit. Er habe mehrfach abgedrückt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Mann sei trotz sofortiger Wiederbelebungsversuche im Krankenhaus gestorben. Der 31 Jahre alte Tote stammt den Angaben zufolge aus dem Kieler Stadtteil Gaarden, der als problembelasteter Stadtteil mit hoher Kriminalitätsrate gilt.

( dpa/HA )