Ostsee

34-Jährige stirbt nach Tauchgang vor Fehmarn

Seenotkreuzer "Bremen" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Taucherin verstarb an Bord, nachdem sie wiederbelebt worden war.

Seenotkreuzer "Bremen" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Taucherin verstarb an Bord, nachdem sie wiederbelebt worden war.

Foto: picture alliance / dpa | DGzRS

Nach dem Auftauchen musste die Frau wiederbelebt werden. Sie starb später auf einem Seenotkreuzer. Tauchgerät wurde sichergestellt.

Lübeck. Eine 34 Jahre alte Frau ist nach einem Tauchgang in der Ostsee ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Sonnabend knapp neun Kilometer östlich der Insel Fehmarn, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck am Dienstag mitteilten.

Die 34-Jährige aus dem Kreis Peine in Niedersachsen war mit einer Gruppe von vier Tauchern unter Wasser. Nach dem Wiederauftauchen musste sie aus zunächst unbekannten Gründen wiederbelebt werden. Die erfahrene Taucherin starb später auf dem DGzRS-Seenotkreuzer „Bremen“ auf dem Weg zum Hafen Burgstaaken auf Fehmarn. Die Leiche der Frau soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft rechtsmedizinisch untersucht werden. Das Tauchgerät wurde zur Überprüfung sichergestellt.

( dpa )