A7

Pkw kollidiert mit ausgebüxten Rindern – Autobahn gesperrt

Zwei der ausgebüxten Rinder verendeten bei dem Zusammenstoß mit dem Pkw. Die Kadaver wurden mit einem Radlager von der Autobahn A7 entfernt.

Zwei der ausgebüxten Rinder verendeten bei dem Zusammenstoß mit dem Pkw. Die Kadaver wurden mit einem Radlager von der Autobahn A7 entfernt.

Foto: TV News Kontor

Eine 17-köpfige Rinderherde ist in der Nacht zum Mittwoch in Richtung Autobahn 7 gelaufen. Zwei Tiere verendeten.

Großenaspe. Eine ausgebüxte Rinderherde hat am späten Dienstagabend zu einer Sperrung der Autobahn A7 in Fahrrichtung Norden geführt.

Gegen 23.30 Uhr liefen laut Leitstelle mehrere Rinder in Höhe Großenaspe (Kreis Segeberg) über die Fahrbahn. Ein Autofahrer kollidierte mit seinem Pkw mit zwei Tieren. Beide Kühe verendeten, der Autofahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Unfall mit Rindern: A7 gesperrt

Die Polizei konnte den Besitzer der 17-köpfigen Herde ausfindig machen. Der Landwirt half in der Nacht, die 15 verbliebenen Kühe einzufangen.

Die Kadaver wurden per Radlader geborgen und zur Abdeckerei gebracht. Die A7 blieb in Fahrtrichtung Norden für zweieinhalb Stunden gesperrt. Warum die Rinder auf die Autobahn liefen, muss jetzt ermittelt werden.

( ced )