Krankenhaus

Ameos darf Sana-Kliniken in Schleswig-Holstein übernehmen

Das Logo des Klinikkonzerns Sana an der Fassade eines Krankenhauses (Archivbild).

Das Logo des Klinikkonzerns Sana an der Fassade eines Krankenhauses (Archivbild).

Foto: imago images/HRSchulz

Das Bundeskartellamt hat jetzt die Übernahme von drei Krankenhäusern im Nordosten des Landes genehmigt.

Eutin. Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der Sana-Kliniken Ostholstein durch Ameos genehmigt. Ameos habe den wettbewerblichen Bedenken des Amtes Rechnung getragen und die Verbindung zu den Schön-Kliniken beendet, teilte die Kartellbehörde am Donnerstag mit.

2018 hatte Ameos die geplante Fusion schon einmal angemeldet, diese Pläne jedoch wieder zurückgezogen. Grund waren damals Bedenken der Kartellwächter wegen der Verbindung von Ameos über einen gemeinsamen Investor mit der ebenfalls in Ostholstein gelegenen Schön-Klinik Neustadt.

Sana-Kliniken betreiben derzeit vier Krankenhäuser in Ostholstein

Sana Ostholstein betreibt drei Allgemeinkrankenhäuser in Fehmarn, Eutin und Oldenburg sowie ein geriatrisches Fachkrankenhaus in Middelburg. Die Ameos-Gruppe ist einer der großen privaten Gesundheitsversorger im deutschsprachigen Raum mit mehr als 95 Einrichtungen an über 50 Standorten.

( dpa )