Schleswig-Holstein

Nächtlicher Spuk: Feldermäuse dringen in Kieler Landtag ein

Mehrere Fledermäuse sind in den Kieler Landtag eingedrungen (Symbolbild).

Mehrere Fledermäuse sind in den Kieler Landtag eingedrungen (Symbolbild).

Foto: imago/imagebroker

Die Tiere flogen durch ein offenes Fenster in das Gebäude und kreisten über dem Sicherheitsdienst.

Kiel. Ein kleiner Spukmoment, obwohl Halloween noch mehrere Wochen entfernt ist: In den Landtag eingedrungene Fledermäuse haben den Sicherheitsdienst des Parlaments in der Nacht zum Freitag auf Trab gehalten. „Das war das erste Mal“, sagte eine Sprecherin des Landtags am Montag.

Durch ein offenes Fenster flogen mehrere Tiere in das an der Förde gelegene Gebäude. In einer E-Mail machte die Landtagsverwaltung die Abgeordneten auf die Problematik offener Fenster in der Nacht aufmerksam. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Fledermäuse kreisten wie wild über dem Sicherheitsdienst

Sicherheitsmitarbeiter Thorsten Mann sagte dem Blatt, er habe die Tiere bei einem Kontrollgang gegen 2.00 Uhr bemerkt. „Als ich die Fenster schließen wollte, schwirrte etwas an meinem Kopf vorbei. Über mir kreisten sie wie wild. Die haben wohl ein Winterquartier gesucht.“

Eine der drei Fledermäuse sei bis in den dritten Stock geflogen. „Langsam haben wir versucht, sie zum Ausgang zu geleiten. Wir wollten vermeiden, dass sie an einem der Melder versehentlich Feueralarm auslösen. Denn dann wäre hier auch noch ein Löschzug angerückt.“

( dpa/HA )