Schleswig-Holstein

"Lønne" taucht ab – erster Heuler der Saison ausgewildert

Seehundbaby "Lønne" wurde Mitte Mai auf der Insel Sylt gefunden.

Seehundbaby "Lønne" wurde Mitte Mai auf der Insel Sylt gefunden.

Mitte Mai wurde das frühgeborene Seehundbaby auf Sylt gefunden. Nun konnte das Tier in die Freiheit entlassen werden.

Friedrichskoog. Die Seehundstation Friedrichskoog (Kreis Dithmarschen) hat am Dienstag den ersten Heuler der Saison ausgewildert. „Lønne“ ist in einer großen Transportkiste an den Speicherkoog gebracht worden, wie Stationstierärztin Ulrike Meinfelder sagte. Dort sei er ziemlich direkt ins Wasser gegangen und im nächsten tiefen Priel abgetaucht. Es sei alles gut gelaufen.

Lesen Sie auch:

Heuler ausgewildert: „Lønne“ wiegt jetzt 25,4 Kilogramm

„Lønne“ wurde als Frühgeburt und erster Seehund-Heuler des Jahres 2021 am 11. Mai mit einem Gewicht von 8,6 Kilogramm in List auf Sylt gefunden. Mittlerweile wiegt „Lønne“ 25,4 Kilogramm. Weitere kleine Seehunde werden in den kommenden Tagen und Wochen ebenfalls zurück in die Freiheit gelangen.

Die mutterlosen Jungtiere in der Station im niedersächsischen Norddeich müssen sich derweil noch etwas gedulden. Anfang August sei mit den ersten Auswilderungsfahrten zu rechnen, sagte der Leiter der Aufzuchtstation, Peter Lienau, am Dienstag.

( dpa )