Schleswig-Holstein

Modellprojekte: Wer im Bereich Kultur und Sport öffnen darf

| Lesedauer: 3 Minuten
Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU) stellte die Modellprojekte vor, die ab 19. April öffnen dürfen.

Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU) stellte die Modellprojekte vor, die ab 19. April öffnen dürfen.

Foto: Christian Charisius / dpa

Mehrere Theater, ein Kino, verschiedene Sportvereine und ein Schloss bei Hamburg dürfen schon bald ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Kiel. Vom 19. April an dürfen in Schleswig-Holstein 13 Kultureinrichtungen wieder für Besucher öffnen, auch sieben Modellprojekte aus dem Bereich Sport dürfen ihren Betrieb dann aufnehmen. Zu den ausgewählten Modellprojekten unter Pandemiebedingungen gehören das Theater Kiel, das Theater Lübeck sowie die Freilichtbühne und der Filmpalast Stadthalle Cinestar in Lübeck. Dazu kommen das Landestheater und die Niederdeutsche Bühne Flensburg, wie Kulturministerin Karin Prien (CDU) am Dienstag mitteilte.

Mit dabei sind auch die Flensburger Theaterwerkstatt Pilkentafel, das Kulturzentrum Schloss Reinbek, die Laboer Lachmöwen und Filippos Erlebnisgarten im Kreis Plön, das Elbeforum Brunsbüttel sowie die Volkshochschule Rendsburger Ring und das Nordkolleg Rendsburg. Es waren 40 Bewerbungen eingegangen.

Kultur-Modellprojekte sollen Perspektiven schaffen

„Kunst und Kultur brauchen wir so bitternötig, auch in der Pandemie“, sagte Prien. „Unser Stufenplan erlaubt uns, Kultur schrittweise zu öffnen - das haben wir zunächst mit den Museen getan.“ Jetzt würden auch modellhaft kulturelle Veranstaltungsstätten geöffnet.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht:

Es werde wieder Aufführungen und Musikveranstaltungen mit Publikum und Weiterbildung mit Teilnehmern vor Ort und nicht nur virtuell geben. Es gehe darum, Perspektiven zu schaffen für das Publikum, für Kunstgenuss und für Kulturschaffende, betonte die Ministerin.

Sieben Modellprojekte im Bereich Sport

Auch im Bereich Sport dürfen sieben Modellprojekte am 19. April starten. Zu den Ausgewählten gehört der Sportverband Flensburg mit Schwimmen, Dart und Tanz, wie Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) am Dienstag mitteilte. Auch das weibliche U16 Basketball-Team der Itzehoe Eagles und der Itzehoer Ruderclub können ihre Projekte starten. Der Eckernförder Sportverein ist mit drei Fußballteams dabei, ebenso der SSV Hennstedt aus dem Kreis Dithmarschen mit seiner Herren-Fußballsparte. Aus Kiel dürfen der Männerturnverein (KMTV) und der Turnerbund (KTB) teilnehmen.

Lesen Sie auch:

„Die sieben Projekte zeichnen sich durch ein sehr gutes und durchdachtes Konzept aus und umfassen sehr unterschiedliche Sportarten und Altersgruppen – darüber freue ich mich besonders“, sagte Sütterlin-Waack. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen unter 100 liegt.

Die Voraussetzungen für Modellprojekte

Modellprojekte sind möglich, wenn zuvor die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in dem jeweiligen Kreis oder in einer kreisfreien Stadt sieben Tage am Stück unter 100 lag. Schleswig-Holstein hatte zuletzt mit Stand Montagabend eine Inzidenz von 70,8 und damit den mit Abstand niedrigsten Wert aller Bundesländer.

Deutlich über 100 liegt derzeit der Kreis Herzogtum Lauenburg, auch der Kreis Segeberg liegt aktuell über dem Grenzwert, wenn auch nur knapp.

Die aktuellen Corona-Fallzahlen aus ganz Norddeutschland:

  • Hamburg: 2311 neue Corona-Fälle (gesamt seit Pandemie-Beginn: 430.228), 465 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (davon auf Intensivstationen: 44), 2373 Todesfälle (+2). Sieben-Tage-Wert: 1435,3 (Stand: Sonntag).
  • Schleswig-Holstein: 1362 Corona-Fälle (477.682), 623 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 39). 2263 Todesfälle (+5). Sieben-Tage-Wert: 1453,0; Hospitalisierungsinzidenz: 7,32 (Stand: Sonntag).
  • Niedersachsen: 12.208 neue Corona-Fälle (1.594.135), 168 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen, 7952 Todesfälle (+2). Sieben-Tage-Wert: 1977,6; Hospitalisierungsinzidenz: 16,3 (Stand: Sonntag).
  • Mecklenburg-Vorpommern: 700 neue Corona-Fälle (381.843), 768 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 76), 1957 Todesfälle (+2), Sieben-Tage-Wert: 2366,5; Hospitalisierungsinzidenz: 11,9 (Stand: Sonntag).
  • Bremen: 1107 neue Corona-Fälle (145.481), 172 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 14), 704 Todesfälle (+0). Sieben-Tage-Wert Stadt Bremen: 1422,6; Bremerhaven: 2146,1; Hospitalisierungsinzidenz (wegen Corona) Bremen: 3,88; Bremerhaven: 7,04 (Stand: Sonntag; Bremen gibt die Inzidenzen getrennt nach beiden Städten an).
( dpa )