Schleswig-Holstein

Zwei Haftbefehle – von der Fähre direkt ins Gefängnis

Eine Fähre im Hafen von Puttgarden (Archivbild).

Eine Fähre im Hafen von Puttgarden (Archivbild).

Foto: Jürgen Wackenhut / picture alliance/Zoonar

Im Hafen von Puttgarden geriet der 27-Jährige in eine Kontrolle der Bundespolizei. Nun muss er für längere Zeit hinter Gitter.

Puttgarden/Hamburg. Bei einer Routine-Kontrolle im Fährhafen Puttgarden hat die Bundespolizei einen gesuchten Straftäter ausfindig gemacht. Der 27-Jährige Deutsche, der mit der Fähre aus Dänemark eingereist war, konnte sich nicht ausweisen.

Auf der Dienststelle habe dann die Identität des Mannes "zweifelsfrei" festgestellt werden können, so die Beamten weiter. Dabei stellte sich heraus, dass er gleich mehrfach zur Fahndung ausgeschrieben war. Zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Berlin lagen gegen ihn vor: "Der 27-Jährige wurde wegen räuberischer Erpressung zu 388 Tagen Restfreiheitsstrafe sowie wegen Volksverhetzung zu 6 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt."

Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Mann von der Bundespolizei direkt in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

( josi )