Nordfriesland

Unbekannte Schadstoffe: Rettungseinsatz in Schule

Fünf Schüler wurden in Krankenhäuser nach Flensburg und Niebüll gebracht (Symbolfoto(.

Fünf Schüler wurden in Krankenhäuser nach Flensburg und Niebüll gebracht (Symbolfoto(.

Foto: picture alliance/Fotostand

34 Kinder in Schule im nordfriesischen Leck mussten wegen Hustens und Atemwegsreizungen behandelt werden. Schüler im Krankenhaus.

Leck. Dutzende Schülerinnen und Schüler einer Gemeinschaftsschule im nordfriesischen Leck sind am Dienstag wegen Hustens und Atemwegsreizungen behandelt worden. Rettungskräfte kümmerten sich um 34 Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren. Fünf der Schüler wurden zur weiteren Beobachtung in Krankenhäuser nach Flensburg und Niebüll gebracht, wie die Polizeidirektion Flensburg mitteilte.

Es wurden Schadstoffmessungen durch den Gefahrgutzug der Feuerwehr vorgenommen, dabei konnte die genaue Ursache nicht festgestellt werden. Die Polizeistation Leck hat Ermittlungen aufgenommen.

Atemwegsreizungen traten im Eingangsbereich auf

Eine Evakuierung der Schule war nicht erforderlich, da die Atemwegsreizungen lediglich im Eingangsbereich auftraten, wie es hieß. Im Einsatz waren mehrere Rettungswagen, Notärzte, ein Rettungshubschrauber, die Freiwillige Feuerwehr, der Gefahrgutzug des Kreises Nordfriesland sowie das Kriseninterventionsteam des DRK.

( dpa/ced )