Schleswig-Holstein

Schiff mit 170 Passagieren fährt sich im Wattenmeer fest

Der Seenotrettungskreuzer „Eiswette“ befreite das auf Grund gelaufene Schiff aus seiner misslichen Lage (Archivbild).

Der Seenotrettungskreuzer „Eiswette“ befreite das auf Grund gelaufene Schiff aus seiner misslichen Lage (Archivbild).

Foto: Ingo Wagner / picture-alliance/ dpa

Als die Besatzung des Ausflugsschiffs „Adler V“ aus eigener Kraft nicht mehr vorankam, rückten die Seenotretter an.

Bremen. Im schleswig-holsteinischen Wattenmeer hat sich am Sonnabendnachmittag ein Fahrgastschiff mit 170 Menschen an Bord festgefahren. Es sei bei ablaufendem Wasser am Rand des Engde-Fahrwassers etwa drei Seemeilen (rund 5,5 Kilometer) südlich von Pellworm in die missliche Lage geraten, teilte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Abend mit.

Weil die Besatzung des Ausflugsschiffs „Adler V“ aus eigener Kraft nicht mehr vorankam, rückten die Seenotretter an. Sie befreiten das 36 Meter lange Schiff mit dem Seenotrettungskreuzer „Eiswette“.

Schiff fährt sich im Watt fest – keine Gefahr für Passagiere

Der Vorfall passierte im schleswig-holsteinischen Wattenmeer zwischen der Halbinsel Eiderstedt und der nordfriesischen Insel Pellworm. Eine Gefahr für die 170 Menschen, darunter 50 Kinder, bestand zu keinem Zeitpunkt, wie es hieß.