Lübeck

Hunde reißen aus und prallen gegen Regionalexpress

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn (Symbolfoto).

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn (Symbolfoto).

Foto: imago images / Chris Emil Janßen

Tiere brachen aus Zwinger und rannten auf Gleise der Strecke Lübeck-Lüneburg. Dort wurden sie von einem Zug erfasst.

Lübeck. Mehrere Schutzengel hatten offenbar zwei Hunde, die aus ihrem Zwinger ausbrachen und nahe Lübeck-Flughafen von einem Regionalexpress angefahren wurden. Die Boxer-Mischlingshündin Emma wurde leicht verletzt in eine Tierklinik gebracht, berichtete die Bundespolizei am Mittwoch. Der zweite Hund lief zunächst ebenfalls leicht verletzt davon, wurde später jedoch eingefangen und seinem Halter übergeben.

Hunde in den Gleisen: Zugausfälle und Verspätungen

Die Hunde waren den Angaben zufolge am Dienstag offenbar durch einen Tunnel aus ihrem Zwinger ausgebrochen und über die Gleise der Bahnstrecke Lübeck-Lüneburg gelaufen. Der herannahende Regionalzug musste einer Schnellbremsung einlegen.

Von den 42 Fahrgästen wurde dabei nach Angaben der Bundespolizei niemand verletzt. Durch den Unfall fielen nach Angaben der Bundespolizei zwei Züge aus, vier weitere verspäteten sich um insgesamt 98 Minuten.