Schleswig-Holstein

Wegen des milden Winters: Im Norden blüht bereits der Raps

Im Norden blüht bereits der Raps (Symbolfoto).

Im Norden blüht bereits der Raps (Symbolfoto).

Foto: Olaf Fuhrmann/FUNKE Foto Services

Drei Wochen früher als sonst blühen die ersten Pflanzen. Doch bis die Felder im satten Gelb erstahlen, dauert es noch.

Kiel. Die Rapsblüte ist in diesem Jahr in Schleswig-Holstein früher dran als sonst: Einzelne blühende Rapspflanzen wurden bereits gesichtet. Damit ist die Rapsblüte rund drei Wochen früher dran als im vergangenen Jahr. Das meldet die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Bis zur Vollblüte dauert es je nach Wetterlage aber noch zwei bis drei Wochen.

Grund für die frühe Blüte ist der milde Winter, dadurch hat sich der Raps sehr gut entwickeln können. Steigen die Temperaturen weiter an, wird die Blüte dementsprechend früher ausfallen. In der vorletzten Aprilwoche bis zur zweiten Maiwoche, so die Prognose, steht der Raps dann in voller Blüte und Pracht. Je nach Region blühen die Rapsblüten im Süden etwas eher als im Norden.

Landwirte befürchten ein schwieriges Rapsjahr

Ein kleiner Hoffnungsschimmer für alle Hamburger: Vielleicht werden die strengen Coronamaßnahmen bis dahin wieder gelockert und ein Ausflug ins benachbarte Bundesland ist wieder möglich. Trotz dieser schönen Aussicht, bleibt auch ein Wermutstropfen: Erneut haben Schleswig-Holsteins Bauern nicht viel mehr Raps gesät als im Vorjahr.

Grund dafür sind die Probleme, die die Kultur seit einigen Jahren zeigt. Mittlerweile werden Alternativen gesucht wie Hafer, Sommergerste, Ackerbohnen und ähnliches. Die Landwirte befürchten daher, dass wieder ein schweres Rapsjahr bevorsteht. Es wäre das fünfte in Folge.

Ob die zweiwöchigen Frostnächte Ende März den Blütenanlagen geschadet haben, ist laut Landwirtschaftskammer noch nicht absehbar. Der Rapsanbau hat in Schleswig-Holstein vier schwierige Jahre hinter sich mit niedrigeren Erträgen.

( gen )