Nordsee

St. Peter-Ording: Neuer Anlauf für Ufo-Hotel in den Dünen

So sieht der Entwurf der Hamburger Architekten MPP für das Ufo-Hotel in den Dünen in St. Peter-Ording aus.

So sieht der Entwurf der Hamburger Architekten MPP für das Ufo-Hotel in den Dünen in St. Peter-Ording aus.

Foto: moka-studio

Trotz vorheriger Ablehnung könnte das Vier-Sterne-Hotel "Dünenhaus" an der Nordsee doch noch realisiert werden. Weitere Pläne.

St. Peter-Ording. Das Nordseebad St. Peter-Ording erfreut sich nicht nur bei Gästen, sondern auch bei Investoren überaus großer Beliebtheit. Doch im Fall des geplanten Ufo-Hotels in den Dünen schienen die Investoren Ende des Jahres zu scheitern. Als zu hoch und zu groß waren im Oktober 2019 die Pläne für das futuristische Hotel mit dem Projektnamen „Dünenhaus“ in St. Peter-Ording vom Bauausschuss mehrheitlich abgelehnt worden. Doch das Vier-Sterne-Hotel könnte nun doch realisiert werden.

Das Bauvorhaben ist am Strandweg in erster Reihe direkt in den Dünen geplant – an der Stelle, an der das 1911 errichtete ehemalige Kindererholungsheim „Haus Köhlbrand“ steht. Die Entscheidung der Bauausschussmitglieder gegen das Hotel fiel recht knapp aus – und inzwischen haben die Investoren einen neuen Anlauf genommen, um das „Dünenhaus“ doch noch realisieren zu können.

Erster Entwurf des Ufo-Hotels in den Dünen "zu gewaltig"

Vor wenigen Tagen stellten sie den Gemeindevertretern eine abgeänderte Version des Ufo-Hotels vor. Auch der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) nahm an der Veranstaltung teil. „Wir waren schon davon ausgegangen, dass das Projekt nicht gestorben war“, sagte Richard Flohrs Richardsen (CDU), der stellvertretende Bürgermeister von St. Peter-Ording und nach eigenen Angaben ältester Vertreter in der Gemeindevertretung, dem Abendblatt. Die Investoren hätten schließlich das etwa 18.000 Quadratmeter große Grundstück schon gekauft und bereits eine Menge Arbeit und Geld in das Vorhaben gesteckt.

„Wir wollen ja grundsätzlich ein Hotel dort haben“, sagt Richardsen, aber der erste Entwurf wäre „ein riesiges ,Hünengrab’ oder etwas freundlicher ausgedrückt ein ,großer Maulwurfshügel’ gewesen“, findet er. Der Entwurf sei einfach zu gewaltig gewesen.

Dünen-Hotel in St. Peter-Ording mit weniger Zimmern

Die Dritte Hotel Seeburg GmbH, hinter der die Unternehmerfamilie Mankel steckt, und die bereits mehrere Hotels betreibt, hatte ein Vier-Sterne-Superior-Hotel direkt am Strand mit 120 Zimmern und 145 Auto-Stellplätzen geplant. Das Hamburger Architektenbüro MPP lieferte den Entwurf in Form eines dreiarmigen Sterns, der sich durch eine fast durchgängige Dachbegrünung und die mit Sand und Pflanzen gestalteten Außenbereiche in die Umgebung einfinden soll. Wegen der sternenförmigen Struktur und einem zentralen Erschließungsknoten erinnert der Entwurf an ein Ufo.

„Man kann nicht immer alle Wünsche bis zum Maximum erfüllen“, sagt Richardsen. Ein Neubauprojekt müsse sich an die allgemeinen Vorgaben halten und in die Umgebung einpassen. Seinen Angaben zufolge seien nun beim Dünenhaus etwas weniger Zimmer geplant, eher 85 bis 90 statt ursprünglich 120, die Garage solle etwas kleiner und das Hotel etwas niedriger werden.

„Dünenhaus“-Investoren: Erst Bevölkerung informieren

Die Vertreter der „Dünenhaus“-Investoren wollen sich derzeit nicht äußern und verweisen darauf, dass man nun erst die Bevölkerung in dem Nordseebad informieren wolle, was aber kurzfristig geschehen solle. Erst dann wolle man weitere Details öffentlich machen. Laut dem stellvertretenden Bürgermeister Richardsen muss sich danach erneut der Bauausschuss mit den Plänen befassen.

Wissenswertes zu St. Peter-Ording:

  • St. Peter-Ording ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein
  • In St. Peter-Ording leben rund 4000 Menschen
  • St. Peter-Ording hat als einziges deutsches Seebad eine eigene Schwefel-Quelle
  • Bekannt ist St. Peter-Ording vor allem für seinen weitläufigen Strand, der viele Wind- und Kitesurfer anzieht. Auch Strandsegeln und Kitebuggyfahren sind beliebt
  • Von 1994 bis 1997 wurde in St. Peter-Ording die ARD-Serie "Gegen den Wind" gedreht

Unklar ist derzeit noch, wie es mit den Plänen für das geplante Golf-Hotel mit einem Dünendorf im Ortsteil Böhl weitergeht. Die CDU habe das Vorhaben, die Häuser auf Warften vorsehen, abgelehnt, sagte Richard Flohrs Richardsen. Er wisse auch von niemanden, dem so etwas bislang genehmigt worden sei. Die Investoren suchten seinen Informationen zufolge auch immer noch einen Betreiber.

St. Peter-Ording: Neues Hotel an der Promenade

Bereits seit längerem laufen Planungen für weitere Hotels in dem Küstenort. Im März sollen nun die Arbeiten für den Hotel-Neubau der Marke Travel Charme Hotels & Resorts beginnen. „Die Baugenehmigung liegt uns vor“, sagt Daniel Eickworth, Geschäftsführer der Hotelgruppe, die erstmals an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste mit einem Standort vertreten sein wird. Der Name des Resorts steht bislang aber nicht fest.

Der Eingang wird direkt an der Promenade im Ortsteil Bad liegen, die vormaligen Gebäude sind bereits abgerissen, das Grundstück für den Neubau erschlossen. Verteilt auf vier Etagen sollen 90 Zimmer mit 180 Betten entstehen, ein Fitness- und Wellnessbereich, mehrere Konferenzräume. Außerdem ist ein öffentlich zugängliches Restaurant geplant sowie eine Rooftop Bar mit Panoramablick auf die Nordsee.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Hotelkonzept vereine unter dem Motto „Urban Nature“ das Beste zweier unterschiedlicher Welten – Naturerlebnis und kosmopolitischen Lifestyle“, sagt Eickworth. „Wir haben für jeden Standort ein individuelles Konzept, das nicht reproduziert wird“, sagt der Geschäftsführer. Die Eröffnung des Hotels, das sich in Form eines U zur See hin öffnet, ist Ende 2021 geplant. Investoren sind seinen Angaben zufolge Hamburger Unternehmer, die aber nicht genannt werden wollen.