Lübeck

Hamburger Polizist stellt Betrüger – in seiner Freizeit

Ein Hamburger Polizist unterstützte Lübecker Kollegen bei einer Festnahme – in seiner Freizeit (Symbolbild).

Ein Hamburger Polizist unterstützte Lübecker Kollegen bei einer Festnahme – in seiner Freizeit (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa

Er war zufällig vor Ort, als ein (ebenfalls Hamburger) Krimineller vor zwei Lübecker Beamten floh. Es kam zum Gerangel.

Lübeck. Zwei Hamburger hatten am Sonnabend mit gefälschten Papieren ein Hotelzimmer in Lübeck gebucht. Als die Polizei sie vor dem Hotel vorläufig festnehmen wollte, flüchtete einer der Männer. Die Lübecker Beamten konnten den 28-Jährigen einholen und festnehmen. Dabei wurden sie von einem jungen Hamburger Polizisten unterstützt, der zufällig in der Nähe war und sich in seiner Freizeit in Lübeck aufhielt.

Hamburger verletzt Lübecker Beamten

Auf dem Rückweg zum Hotel in der Willy-Brandt-Allee versuchte sich der Festgenommene erneut zu befreien, es kam zu einem Gerangel. Er stieß den Lübecker Beamten zu Boden. Gemeinsam gelang es den drei Polizisten jedoch, den Mann zu überwältigen. Der Lübecker Beamte brach sich dabei einen Finger und musste anschließend operiert werden, seine Kollegin verletzte sich an beiden Knien.

Der zweite Mann, ein 30-jähriger Hamburger, ließ sich währenddessen widerstandslos vor dem Hoteleingang festnehmen. Bei beiden wurde Marihuana gefunden. Außerdem verlief ein Urintest bei dem 28-Jährigen positiv auf Kokain und THC, sodass ihm daraufhin Blutproben entnommen wurden.

Betrug mit gefälschten Papieren

Neben einem deutschen Personalausweis hatte er darüber hinaus eine italienische Identitäskarte dabei, die auf einen anderen Namen und andere Geburtsdaten ausgestellt war. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer zunächst wieder entlassen.