Betäubungsmittel

Zwei Hamburger auf A7 unterwegs – dann Wohnungsdurchsuchung

Auf einem Autobahn-Parkplatz wurden die Beamten auf die beiden Hamburger aufmerksam. (Symbolbild)

Auf einem Autobahn-Parkplatz wurden die Beamten auf die beiden Hamburger aufmerksam. (Symbolbild)

Foto: picture alliance / ZB

Männer wurden auf Parkplatz kontrolliert. Beamte fanden Ecstasy, Speed und Bargeld. Daraufhin beide Wohnungen durchsucht.

Hamburg. Zwei Hamburger wurden am Dienstag auf dem Parkplatz Rade an der A7 von Beamten der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Autobahn kontrolliert. Dabei stellten sie Marihuana- und Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholtest beim 29-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 0,6 Promille, außerdem konnte er keinen Führerschein vorlegen.

Im Auto fanden die Beamten mehr als 40 Gramm Ecstasy, einige Gramm Speed und eine fünfstellige Summe Bargeld in Euro und dänischen Kronen. Die Kieler Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin Wohnungsdurchsuchungen bei dem Fahrer und seinem 50-jährigen Beifahrer an.

Drogen, Verpackungsmaterial und Bargeld

Bei den Durchsuchungen wurden etwa zwei Kilogramm Marihuana, Verpackungsmaterial, Waagen, einige Gramm Speed und weitere 1000 Euro Bargeld gefunden. Dem 29-Jährigen musste außerdem eine Blutprobe abgeben. Er war zuvor bereits polizeilich in Erscheinung getreten, der 50-jährige Beifahrer der Polizei bislang jedoch unbekannt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ordnete die Staatsanwaltschaft die Entlassung der beiden Männer an. Sie erhielten jedoch Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Durchsuchung im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Bei einer Hausdurchsuchung in einer anderen Ermittlungssache fanden Beamte der Kripo Rendsburg am gleichen Tag rund 1,6 Kilogramm Marihuana bei einem 37-Jährigen in Langwedel. Er stand zuvor im Verdacht, Cannabispflanzen anzubauen. Der Mann war polizeilich nicht bekannt und wurde nach dem Einsatz wieder freigelassen. Gegen ihn wird wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.