Kriminalität

Lübecker Bahnhof wieder frei – Züge noch verspätet

Der Bahnhof in Lübeck

Der Bahnhof in Lübeck

Foto: imago/imagebroker

Der Bahnhof wurde nach einer Bombendrohung evakuiert. Die Bahn strich viele Verbindungen – auch Züge von und nach Hamburg.

Hamburg. Der Lübecker Hauptbahnhof ist am Montagmorgen wegen einer Bombendrohung komplett gesperrt worden. Der Bahnhof sei evakuiert und der gesamte Zugverkehr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kiel. Die Drohung war gegen 08.30 Uhr eingegangen. Der Bahnhof wurde durchsucht.

Die DB Regio Schleswig-Holstein twitterte um 12 Uhr, dass die Sperrung wieder aufgehoben wurde. Es sei kein verdächtiger Gegenstand gefunden worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Aus diesem Grund fielen zahlreiche Verbindungen im Norden aus. Betroffen sind die Strecken Hamburg-Lübeck, die Verbindungen zwischen Lübeck und Bad Kleinen und die Züge zwischen Kiel und Lübeck. Der Fernverkehr nach Kopenhagen war ebenfalls betroffen. Kunden, die um 9.28 Uhr von Hamburg nach Kopenhagen fahren wollten, wurden über Flensburg umgeleitet, sagte ein Bahnsprecher.

Es war ein Pendelverkehr mit Bussen zwischen Lübeck und Reinfeld eingerichtet. Allerdings ergaben sich durch die Sperrungen erhebliche Verspätungen.