Amt Bargteheide-Land

Schulverband plant neue Geschwisterermäßigung

Bei Kindern, die in eine OGS gehen und Geschwisterkinder in einer Kita haben, gibt es eine Regelungslücke (Symbolfoto)

Bei Kindern, die in eine OGS gehen und Geschwisterkinder in einer Kita haben, gibt es eine Regelungslücke (Symbolfoto)

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Ungleichheiten zwischen verschiedenen Kostenmodellen sollen aufgehoben werden. Eltern können sich auf Vergünstigung freuen.

Bargteheide/Hammoor.  Um die Ungleichheiten zwischen verschiedenen Kostenmodellen aufzuheben, will der Schulverband Amt Bargteheide-Land heute Abend die Geschwisterermäßigung neu regeln. Angelehnt an das Verfahren der Stadt Bargteheide sollen nun auch Verbandskinder die freiwillige Zahlung erhalten, wenn sie Vollzeit in einer der zwei Offenen Ganztagsschulen (OGS) des Schulverbandes betreut werden. Der Schulverband hat hierfür bereits 30.000 Euro zusätzlich in den Haushalt für das kommende Schuljahr 2018/2019 eingestellt.

„Der Unmut der Eltern über die Höhe der Betreuungsbeiträge nimmt ständig zu“, sagt Verbandsvorsteher Andreas Gerckens. „Bei Kindern, die in eine OGS gehen und Geschwisterkinder in einer Kita haben, gibt es eine Regelungslücke.“ Hier greife die Ermäßigung nicht, die der Kreis auf den Regelbeitrag gewähre – aber nur innerhalb des Kita-Systems. Die Schulbetreuung ist von dieser Regelung ausgenommen. „Trotz diverser Gespräche mit der Kreisverwaltung ist diese nicht bereit, ihre Förderpraxis zu ändern“, sagt Gerckens. „Bisher haben wir die fehlende Ermäßigung aufgefangen, indem der Schulverband pauschal 25 Prozent Rabatt angeboten hat.“

Das Modell der Stadt Bargteheide orientiere sich an den Kostensätzen des Kreises. Hiernach müssen Eltern für das zweite Kind nur noch 30 Prozent zahlen. Das dritte Kind ist kostenlos. Einzige Bedingung: Die Kinder müssen die Betreuung mindestens zwölf Stunden in der Woche nutzen, um die Geschwisterermäßigung in Anspruch nehmen zu können. Laut Andrea Tiedemann, Amt Bargteheide-Land, betrifft dies 44 von 104 Kindern, denen zurzeit die Geschwisterermäßigung des Schulverbandes in Höhe von 25 Prozent gewährt wird. „Durch die unterschiedlichen Fördersysteme hat es an der Johannes-Gutenberg-Schule parallel zwei verschiedene Konzepte gegeben: das der Stadt Bargteheide und das des Schulverbandes“, sagt Andreas Gerckens. „Wir wollen das einheitlich regeln.“ Dies gilt ebenso für die Grundschule Alte Alster in Bargfeld-Stegen.

In dieser Form bleibe die freiwillige Geschwistermäßigung des Schulverbandes allerdings nur bis zur Umsetzung der landesweiten Kita-Reform bestehen. Danach könnte es für die Eltern wieder teurer werden. „Stormarn hat bislang den höchsten Ermäßigungssatz landesweit“, sagt Schulverbandsvorsteher Andreas Gerckens. „Wir sind gespannt auf den ersten Gesetzesentwurf.“

Sitzung des Schulverbandes Bargteheide-Land am heutigen Mittwoch, 19 Uhr, Restaurant Klassenzimmer, Hauptstr. 14 in Hammoor.