Schleswig-Holstein

Nordsee: Toter Wal in St. Peter-Ording an Strand gespült

Das etwa zwei Tonnen schwere und neun Meter lange Tier wurde am Freitag entdeckt. Forscher gehen von einem Zwergwal aus.

St. Peter-Ording. Ein neun Meter langer toter Wal ist am Freitag an den Strand von St. Peter-Ording geschwemmt worden. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich nach Angaben der Wattenmeer-Nationalparkverwaltung um einen Zwergwal. Dies hätten Experten des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum festgestellt. Zur Todesursache sei noch nichts bekannt. Für Untersuchungen seien Proben entnommen worden. Wegen des Verwesungszustandes steht fest, dass der tote Wal länger im Wasser getrieben haben muss.

Ein Zeuge hatte das verendete weibliche Tier entdeckt, das zwei bis zweieinhalb Tonnen schwer sein soll. Es war vermutlich mit dem morgendlichen Hochwasser angeschwemmt worden.