Sylt

Beten statt Bordell: Zeugen Jehovas finden Räume auf Sylt

Melanie Wassink
Sylt von oben

Sylt von oben

Foto: imago stock&people;

Der Königreichssaal der Glaubensgemeinschaft soll in Westerland im "Haus Ankerlicht" entstehen. Hier war einst ein Bordell geplant.

Westerland.  Das Problem der schwierigen Suche nach Immobilien auf Sylt betrifft auch Glaubensgemeinschaften: Die Zeugen Jehovas müssen sich auf der Nordseeinsel ein neues Zuhause suchen, nachdem ihr roter Klinkerbau in Tinnum einem Neubau von Lidl weicht.

Jetzt steht die Religionsgemeinschaft aber wohl kurz vor dem Abschluss eines neuen Mietvertrags für ihren Königreichssaal, berichtet die Sylter Rundschau. Ausgerechnet ins Erdgeschoss von „Haus Ankerlicht“ in Westerland sollen die Zeugen Jehovas einziehen, es ist dieselbe Stelle im Herzen der Inselhauptstadt, an der vor zwei Jahren noch ein Bordell einziehen sollte. Damals hatten Eigentümer von Wohnungen in dem Appartmenthaus gegen die Pläne protestiert, hier einen Nachtclub entstehen zu lassen.

Miteigentümer müssen zustimmen

Der nun angedachten Nutzung des Erdgeschosses als Versammlungssaal für die Gottesdienste müssten wiederum noch die Nachbarn zustimmen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Miteigentümer des Gebäudes dürfen schließlich mitentscheiden, wie das ehemalige Ladenlokal fortan genutzt wird. Die Zeugen Jehovas treffen sich mittwochs und sonntags mit bis zu 40 Teilnehmern zu ihren Zusammenkünften. Die nächste Sitzung der Wohnungseigentümergemeinschaft soll am 22. Dezember stattfinden. Dann wird endgültig über die neuen Nachbarn entschieden.