Airbus

A320 von Air Berlin auf Sylt weggeschleppt

Der Flughafen Sylt hat den Betrieb am Sonntagmorgen wieder aufgenommen. Ermittlungen zur Ursache der missglückten Landung dauern an.

Westerland/Sylt. Der Flughafen in Westerland auf Sylt ist am Sonntagmorgen wieder geöffnet worden. Der Flugbetrieb läuft wieder reibungslos. Nachdem am Sonnabend ein Airbus A320 von Air Berlin aus Düsseldorf über die Landebahn hinausgeschossen war, hatte das Flugzeug die Hauptpiste des Flughafens blockiert und musste geborgen werden. Deshalb waren seit Sonnabendmorgen sämtliche Flugverbindungen von und nach Sylt ausgefallen.

"Das Flugzeug wurde sicher geborgen, die Aufräumarbeiten sind abgeschlossen", sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Nord am Sonntagmorgen. "Die Maschine steht sicher abseits der Start- und Landebahnen." Die Ermittungen zur Ursache des Zwischenfalls dauerten an.

Sylt: TV-Koch Rosin twittert nach Zwischenfall

Die 82 Passagiere des Jets, der 50 Meter hinter dem Ende der Landebahn zum Stehen kam, konnten wie die sechsköpfige Crew unverletzt die Maschine verlassen. Unter den Fluggästen war der TV-Koch Frank Rosin, der nach dem Zwischenfall bei Twitter ein Bild postete.

Das Bundesamt für Flugunfalluntersuchung (Braunschweig) hat die Ermittlungen übernommen. Zum Unfallzeitpunkt herrschte schlechte Sicht, die Landebahn war nass.

Sylt: Airbus von Air Berlin schießt über Landebahn hinaus