Kiel

Großangelegter DNA-Test soll Mord aufklären

Polizei erhofft sich Hinweise auf Täter, der eine schwerhörige, gehbehinderte 72-Jährige umbrachte. Auch Nachbarn zum DNA-Test.

Kiel. Die Frau war 72 Jahre alt, schwerhörig und auf einen Rollator angewiesen. Im vergangenen Jahr fiel sie einem Mord zum Opfer. Nun sucht die Polizei in Kiel den Mörder mithilfe eines DNA-Tests. „Die Mordkommission spricht in den kommenden Wochen ganz gezielt Menschen an, beispielsweise Nachbarn“, sagte Polizeisprecher Oliver Pohl am Dienstag.

Insgesamt sei eine „größere Anzahl an DNA-Tests“ geplant. Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet. Das Kieler Amtsgericht hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss zu dem Reihen-DNA-Test erlassen.

Die Frau war am 18. Juni 2016 tot im Stadtteil Schreventeich gefunden worden. Die Feuerwehr hatte ihre Wohnung aufgebrochen, weil die Vermutung bestand, dass sie sich in einer hilflosen Lage befand. „Eine heiße Spur gibt es in dem Fall noch nicht“, sagte Pohl. Anfang März war ihr Tod Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gewesen.