Pinneberg

Obdachloser schießt mit Schreckschusspistole um sich

Die Polizei wurde nachts zu einer Obdachlosenunterkunft in Pinneberg gerufen (Symbolbild)

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

Die Polizei wurde nachts zu einer Obdachlosenunterkunft in Pinneberg gerufen (Symbolbild)

Die Tat eines 31-Jährigen löste in Pinneberg einen Großeinsatz der Polizei aus. Waren Drogen im Spiel?

Pinneberg. Ein Mann hat in der Nacht zum Donnerstag in einer städtischen Obdachlosenunterkunft im schleswig-holsteinischen Pinneberg wahllos mit einer Schreckschusswaffe um sich geschossen und dadurch einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Verletzt worden sei niemand, teilte die Polizei mit. Mehrere Menschen hatten um 1.40 Uhr den Notruf gewählt, weil sie Schüsse in dem Gebäude im Pinneberger Stadtteil Quellental gehört hatten. Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos der Polizei sperrten daraufhin die Umgebung ab und umstellten das Gebäude.

Der Täter ist bereits polizeibekannt

Im Haus überwältigten sie einen 31-jährigen Mann und nahmen ihn vorläufig fest. In seinem Zimmer seien eine Schreckschusspistole und die dazugehörige Munition gefunden worden. Der Mann sei der Polizei bereits bekannt. Warum er um sich schoss, war aber zunächst völlig unklar. Es werde geprüft, ob der Mann betrunken war oder Drogen genommen hatte, hieß es.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.