Sexueller Missbrauch

Verurteilter Reitlehrer verstößt gegen Berufsverbot

Das Urteil wegen sexuellen Missbrauchs ist noch nicht rechtskräftig. Auf freiem Fuß versuchte der Reitlehrer erneut zu Unterrichten.

Kiel. Ein wegen sexuellen Missbrauchs verurteilter Reitlehrer aus dem Kreis Plön sitzt jetzt in Untersuchungshaft, da er gegen Auflagen verstoßen hat. Der Mann war auf freiem Fuß, weil das gegen ihn verhängte Urteil aufgrund seiner Berufung noch nicht rechtskräftig war, wie Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Freitag sagte. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Welle Nord darüber berichtet.

Der Verurteilte habe entgegen den Auflagen wieder versucht, junge Frauen im Reiten auszubilden, sagte Bieler. Deshalb sei er in Untersuchungshaft genommen worden. Das Amtsgericht Plön hatte den 51-Jährigen im März wegen sexuellen Missbrauchs, gefährlicherKörperverletzung, Stalkings und Betrugs zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte sich nach Überzeugung des Gerichts von 2009 bis 2011 mindestens zwölf Mal an einer damals nochnicht volljährigen Reitschülerin vergangen. Er wurde auch mit 20 000 Euro Schmerzensgeld belegt.