Schleswig-Holstein

Rendsburger Schwebefähre wird doch neu gebaut

Der Einsatz der Rettungskräfte nach dem Unfall im Januar

Der Einsatz der Rettungskräfte nach dem Unfall im Januar

Foto: Daniel Friederichs / dpa

Zunächst war die Zukunft des historischen Bauwerks ungewiss. Während der Bauzeit soll eine schwimmende Ersatzfähre eingesetzt werden.

Rendsburg.  Gute Nachrichten aus Rendsburg: Die bei einer Kollision zerstörte Schwebefähre wird durch einen Neubau ersetzt. Das teilte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU) mit. Während der Bauzeit soll eine schwimmende Ersatzfähre für Radfahrer und Fußgänger zwischen den Kanal-Ufern pendeln.

Die an der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke hängende Schwebefähre war am 8. Januar mit einem Motorschiff kollidiert. Danach hatten Bauarbeiter den historischen Fahrkörper des Bauwerks demontiert. Und zunächst war die Zukunft der Schwebefähre ungewiss.

Das unter Denkmalschutz stehende historische Verkehrsmittel wurde nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes in den vergangenen Jahren täglich von durchschnittlich 350 Fahrzeugen sowie 1700 Fußgängern und Radfahrern genutzt. Sie ist eine von weltweit noch acht Schwebefähren.

( HA/dpa )