Schleswig-Holstein

Kiel investiert 30 Millionen Euro in Fischereiwirtschaft

Umweltminister Robert Habeck, hier selbst bei der Karpfenernte, will nachhaltige Fischerei in Schleswig-Holstein fördern

Umweltminister Robert Habeck, hier selbst bei der Karpfenernte, will nachhaltige Fischerei in Schleswig-Holstein fördern

Foto: Michael Ruff

Das Geld soll nicht nur in die Optimierung der Fischfangs investiert werden, sondern auch dem Schutz der Tiere und Küsten dienen.

Kiel.  In Schleswig-Holstein werden bis 2020 rund 30 Millionen Euro in die Modernisierung der Fischereiwirtschaft investiert. Mit dem „Landesprogramm Fischerei und Aquakultur“ soll eine nachhaltige heimische Fischerei gefördert werden, kündigte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Montag in Kiel an.

Investiert werde in die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, in den Schutz von Schweinswalen und tauchenden Meeresenten sowie in umweltschonende Fangtechniken, die den Beifang reduzieren. Außerdem gibt es finanzielle Hilfe für nachhaltige Aquakultur, Firmen der Fischverarbeitung und Fischvermarktung sowie eine Infokampagne für eine meeresschonende Fischerei.

24 Millionen Euro kommen aus Fonds

Das Landesprogramm setzt auf den Erhalt der aktiven Fischerei an den Küsten und im Binnenland. 24 Millionen Euro des Programms stammen aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds. Sechs Millionen Euro werden aus nationalen Mitteln, Mitteln des Landes und der Fischereiabgabe bereitgestellt.

Habeck: „Die Fischerei kann nur zukunftsfähig sein, wenn sie ökologisch und ökonomisch nachhaltig ausgerichtet ist.“ Sie müsse sich an natürlichen Gegebenheiten orientieren und die Meeresumwelt schonen.

( HA/dpa )