Schleswig-Holstein

Großbrand in Heider Altstadt vernichtet drei Häuser

In der Nacht zu Mittwoch brach aus ungeklärter Ursache das Feuer an einem der Häuser aus. 16 Menschen wurden aus den Gebäuden gerettet.

Heide.  Ein Feuer hat in der Nacht zum Mittwoch drei Häuser in der Altstadt von Heide vollständig zerstört. Die 16 Bewohner, darunter auch 6 Flüchtlinge, konnten sich nach Angaben der Polizei unverletzt aus den Gebäuden retten. Das Feuer brach vermutlich in einem Schuppen im hinteren Bereich aus und fraß sich durch die drei Häuser hindurch. Zur Brandursache gab es zunächst keine Erkenntnisse.

„An Spekulationen über einen Brandanschlag mit ausländerfeindlichem Hintergrund werden wir uns nicht beteiligen“, sagte Polizeisprecher Hans-Werner Heise. Ein technischer Defekt oder eine achtlos weg geworfene Zigaretten-Kippe hätten das Feuer ebenfalls auslösen können. Brandsachverständige der Kripo haben die Ermittlungen aufgenommen.

Bis zu 220 Feuerwehrleute waren eingesetzt, um ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da die Häuser in dem Bereich eng verschachtelt stehen. Ein Statiker sperrte die Gebäude noch während des Einsatzes wegen Einsturzgefahr. Um die letzten Brand- und Glutnester löschen zu können, musste daher ein Bagger Wände und Mauern einreißen.

Die Bundesstraße 5 wurde in der Ortsdurchfahrt Heide für die Dauer der Lösch- und Aufräumarbeiten mehrere Stunden lang voll gesperrt. Während des morgendlichen Berufsverkehrs kam es dadurch zu erheblichen Behinderungen.

( HA/dpa )