Schleswig-Holstein

Ein Toter bei Messerstecherei in Sylter Flüchtlingsheim

Das Opfer soll seit vergangenem Jahr auf der Insel gelebt haben. Der Täter wurde festgenommen. Sylts Bürgermeister reagiert betroffen.

Westerland/Kiel.  Bei einer Messerstecherei in einer Flüchtlingsunterkunft in Westerland auf Sylt ist am Mittwochmorgen ein Mann getötet worden. Dies bestätigte ein Polizeisprecher.

Die Staatsanwaltschaft Flensburg prüft derzeit die Identität des mutmaßlichen Täters. „Es gibt Widersprüchlichkeiten“, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Flensburg, Otto Gosch. Neben der Nationalität müssen auch anderen Daten noch abklärt werden: „Damit wir bei der Vernehmung den richtigen Dolmetscher dabeihaben.“

Gegen 16 Uhr soll mit der Befragung des Tatverdächtigen begonnen werden, sagte Gosch.

Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel reagiert betroffen

Die Auseinandersetzung in der Straße Sjipwai in Westerland ereignete sich am Mittwochmorgen. Sie liegt in der Nähe des Flughafens und gilt als „Problemstraße“. Am Mittag trafen Beamte der Bezirkskriminalinspektion Flensburg am Tatort ein und übernahmen dort die Ermittlungen.

„Diese Tat macht mich betroffen und traurig, wie bei jedem, der Opfer von Gewalt wird“, sagte Bürgermeister Nikolas Häckel. „Das ist losgelöst von der Flüchtlingsthematik.“