Seltenes Sammlerstück

Besitzerin gefunden! Geheimnis um historische Bibel gelöst

Rund 380 Jahre alte Lutherbibel wurde bei Einbruch gestohlen, jetzt hat die Besitzerin ihr Erbstück wieder. Polizei sucht die Diebe.

Lübeck. Das Geheimnis um eine rund 380 Jahre alte Lutherbibel ist gelöst. Das in Leder gebundene Buch aus dem Jahr 1634, das bei einer Polizeikontrolle in Lübeck gefunden worden war, gehöre einer 62 Jahre alten Frau aus dem Kreis Stormarn, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Eigentümerin habe sich nun bei der Polizei gemeldet.

Bibel seit Generationen im Besitz der Familie

Die Ermittlungen ergaben nach Angaben eines Polizeisprechers, dass die Bibel bei einem Einbruch Ende 2013 zusammen mit Schmuck und Silberbesteck aus dem Haus der Frau gestohlen wurde. Eine entsprechende Anzeige liege dem ermittelnden Kommissariat vor, sagte der Sprecher.

Außerdem habe die 62-Jährige durch entsprechende Unterlagen, familiäre Namensgleichheiten und Inschriften nachweisen können, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um die gestohlene Bibel handelt, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Die Polizei sucht nun nach den möglichen Dieben. Die Bibel gilt deshalb nach Angaben des Sprechers als Beweisstück und bleibt vorerst bei der Polizei.

Historische Bibel ist seltenes Sammlerstück

„Falls jemand eine gut 380 Jahre alte Bibel vermisst, soll er sich bei uns melden.“ Mit diesem höchst ungewöhnlichen Aufruf hatte sich die Polizei Lübeck zuvor an die Öffentlichkeit gewandt. Denn bereits im August hatten Beamte das Buch bei einer Kontrolle im Stadtteil St. Jürgen in Lübeck sichergestellt.

Die in Leder gebundene Lutherbibel aus dem Jahr 1634 stammt laut der Eintragung auf dem Vorsatzblatt aus der Stern’schen Druckerei in Lüneburg. Auf der Innenseite des Umschlags befinde sich ein handschriftlicher Eintrag, vermutlich eine Widmung.

Die Druckerei, aus der die historische Bibel stammt, existiert heute noch und hat seit ihrer Gründung im Jahr 1614 etwa 60 Bibelausgaben gedruckt. Nach Angaben des Lüneburger Buchwissenschaftlers Wolfgang Schellmann handelt es sich bei der aufwendig gestalteten Bibel von 1634 um ein seltenes Sammlerstück, die seit 20 Jahren in keiner Auktion mehr aufgetaucht ist.