„Tal des Todes“

Nach Tod von Pierre Brice: Karl-May-Spiele starten

Jan Sosniok als „Winnetou“

Jan Sosniok als „Winnetou“

Foto: Markus Scholz / dpa

Die Karl-May-Spiele starten in ihre 64. Saison. Doch erst zum dritten Mal steht das Abenteuer „Im Tal des Todes“ auf dem Programm.

Bad Segeberg. „Winnetou “ Jan Sosniok reitet in seine dritte Saison am Bad Segeberger Kalkberg - diesmal mit Ralf Bauer an der Seite. Der Schauspieler, der einst in der ARD-Vorabendserie „Gegen den Wind“ bekanntwurde und jüngst in der RTL-Show „Let’s Dance“ tanzte, gibt in der am Sonnabendabend beginnenden Spielzeit den Old Firehand. Neben Sosniok (47) und Bauer (48) ist Barbara Wussow (54) - ehemalige Krankenschwester in der ZDF-Serie „Die Schwarzwaldklinik“ - das dritte prominente TV-Gesicht des Open-Air-Spektakels, das in seine 64. Saison startet.

Karl Mays (1842-1912) „Im Tal des Todes“ steht in diesem Sommer auf dem Spielplan des Freilichttheaters - erst zum dritten Mal in der Geschichte der Festspiele. Auch das Vorjahresstück „Unter Geiern - Der Geist des Llano Estacado“ hatten die Veranstalter erst zum dritten Mal in Szene gesetzt, knapp 330.000 Besucher kamen damals zu den Vorstellungen. Mit dieser Besucherzahl überboten die Spiele ihre Rekordmarke von 2013. „Im Tal des Todes“ ist bis zum 6. September in dem Freilichttheater von Bad Segeberg zu sehen.

Nach Angaben von Geschäftsführerin Ute Thienel wurden diesmal 500.000 Euro in die Technik, die Anlagen des Freilichttheaters und das neue Bühnenbild der 4,4-Millionen-Euro-Produktion investiert. Das Abenteuer um eine geheime Quecksilbermine soll die Zuschauer ins Mexiko des 19. Jahrhunderts entführen und zu einer großen Fiesta mit Tanz, typischer Mariachi-Musik und prächtigen Kostümen werden.

Brice spielte Winnetou in Bad Segeberg

Regie führt zum 15. Mal Norbert Schultze jr., der 80 Mitwirkende, 25 Pferde, einen Weißkopfseeadler, einen Virginia-Uhu und drei Hühner in dem mehr als 7000 Zuschauer fassenden Theater zu dirigieren hat. Bereits seit 28 Jahren ist Joshy Peters mit von der Partie, diesmal als gewissenloser Bergwerksbesitzer Roulin.

Die Karl-May-Spiele wurden 1952 gegründet. Traditionell verstärken immer wieder populäre Gaststars das Ensemble, zu dem auch viele Statisten aus Bad Segeberg und Umgebung gehören.

Anfang Juni war der aus den Winnetou-Filmen bekannte Schauspieler Pierre Brice gestorben. Brice hatte neben zahlreichen Filmrollen in den 1970-er und 1980-er Jahren bei den Karl-May-Festspielen auf der Freilichtbühne in Elspe im Sauerland den Winnetou verkörpert und damit Zehntausende begeistert.

Auch bei den Karl-May-Spiele in Bad Segeberg trat Brice als „Winnetou“ auf. Mit dem Engagement des Franzosen begann 1988 die Erfolgswelle der Aufführungen in Schleswig-Holstein. 1990 wollten Brice 299.000 Zuschauer sehen, bei seinem Abschied ein Jahr später kamen sogar 317.000 Zuschauer. (dpa)