Ranking

US-Magazin wählt Amrum unter die Traumstrände Europas

Die Dünenlandschaft von Amrum wissen nicht nur deutsche Urlauber zu schätzen. Auch US-Amerikaner sind verzaubert

Die Dünenlandschaft von Amrum wissen nicht nur deutsche Urlauber zu schätzen. Auch US-Amerikaner sind verzaubert

Foto: pa/dpa/L. Koch

US-Touristen sind verzaubert von der nordfriesischen Insel. Amrum hat aus ihrer Sicht mehr Charme als etwa Mallorca und Sardinien.

Amrum/Hamburg. Weite Strände, reizvolle Dünen und zauberhafte Landschaften – ein solch idyllisches Urlaubspanorama wissen Touristen aus Übersee nicht etwa am Mittelmeer zu schätzen, sondern an der nordfriesischen Insel Amrum. Leser des US-amerikanischen Reise- und Lifestylemagazins „Condé Nast Traveler“ haben das Nordsee-Eiland unter die schönsten Strände Europas gewählt – und zwar gleich unter die top drei.

Mit seinem nordfriesischen Charme zwischen der Nordspitze und dem Leuchtturm von Wittdün ist Amrum aus Sicht der US-Amerikaner attraktiver als etwa Mallorca (Platz 6), Ibiza (Platz 4), Sardinien (Platz 11) und die griechische Insel Mykonos (Platz 7). Lediglich das griechische Skiathos (Platz 2) und das spanische Menorca (Platz 1) schafften eine bessere Bewertung in dem Ranking.

Das Magazin, das in New York verlegt wird, lobt das „weniger bekannte“ Amrum für seinen „perfekten, zehn Meilen weiten Sandstrand“ („den längsten Europas“) sowie unter anderem auch für seine „charmanten Dörfer“.

Amrum schaffte es als einzige deutsche Insel in das Ranking der zwölf schönsten Strände Europas. Zehn der gekürten Traumstrände liegen im Mittelmeerraum. Lediglich die englische Insel St. Martin’s (Platz 8), eine der Isles of Scilly zwischen Großbritannien und Nordirland, liegt wie Amrum in nördlichen Gewässern.

(schrö)