Technische Denkmäler

Über 50 Mühlen öffnen am Pfingstmontag im Norden

Die Erdholländer-Windmühle in Wittenburg

Die Erdholländer-Windmühle in Wittenburg

Foto: Jens Büttner / dpa

Beim 22. Mühlentag können Besucher die technischen Denkmäler bewundern. Die Geschichte der Mühle prägte sogar die Hamburger Innenstadt.

Hamburg/Flensburg.  Mühlen gelten als älteste Maschinen der Menschen: Am Tag der offenen Mühlen am Pfingstmontag laden in Hamburg und Schleswig-Holstein wieder viele Mühlen zum Besuch. Dabei kann man die zum Teil Jahrhunderte alte Technik erleben.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung werden am Pfingstmontag mehr als 50 der rund 120 noch erhaltenen Mühlen im Norden den Besuchern einen Einblick in historische Techniken und in das Mühlenhandwerk geben.

Hamburger Jungfernstieg war mal ein Mühlendamm

Mühlen sind jedoch nicht nur technische Denkmäler, sondern haben auch das Landschaftsbild über die Jahrhunderte entscheidend geprägt. Auch Hamburgs Innenstadt erlaubt noch einen Blick zurück in die Geschichte der Mühlen: Außen- und Binnenalster sind nichts anderes als aufgestaute Mühlenteiche, und der berühmte Jungfernstieg ein ehemaliger Mühlendamm, sagte der Hobby-Historiker und Mühlenexperte Guido Weinberger aus Lübeck.

Häufig bieten die Organisatoren auch ein buntes Rahmenprogramm an. Einige Mühlen sind heute nicht mehr funktionsfähig. Sie werden nur noch als Wohn- oder Wochenendhaus genutzt. Doch die alte Technik mit Stockgetriebe, Mahlgang und dem Sackaufzug kann auch in diesen technischen Denkmälern oft noch bestaunt werden. (dpa)