Schleswig-Holstein

Neun Verletzte nach Busunfall in St. Peter-Ording

Laut Polizei wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser gebracht

Laut Polizei wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser gebracht

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

Der Fahrer des Linienbusses hatte auf der Bundesstraße 202 die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und steuerte in einen Graben.

Sankt Peter-Ording. Bei einem Busunfall sind am Mittwoch im nordfriesischen St. Peter-Ording neun Menschen leicht verletzt worden.

Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, teilte die Polizeidirektion Flensburg mit. Auch Schulkinder seien mit dem Unfall-Bus unterwegs gewesen. Diese seien zum Teil von einem anderen Linienbus weitertransportiert worden.

Der Fahrer des Linienbusses hatte auf der Bundesstraße 202 aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und in einen Graben gesteuert. Der Unfall passierte um 8.44 Uhr, teilte die Polizei mit. Es habe zunächst Angaben über die Unfallstelle gegeben. Die Freiwillige Feuerwehr St. Peter-Ording sowie die Polizei seien um 8.54 Uhr beim verunglückten Bus eingetroffen, so eine Sprecherin der zuständigen Polizeidirektion Flensburg auf Anfrage des Abendblatts..

Alle Fahrgäste und der Fahrer konnten den Bus aus eigener Kraft verlassen.

Zur Schadenshöhe gab es zunächst keine Erkenntnisse.

(dpa/Ha)