Lübeck

G7-Polizisten spenden rund 600 Lunchpakete an Bedürftige

Eine Spezialeinheit der Polizei sichert auf der Trave in Lübeck (Schleswig-Holstein) die Anreise der G7-Außenminister

Eine Spezialeinheit der Polizei sichert auf der Trave in Lübeck (Schleswig-Holstein) die Anreise der G7-Außenminister

Foto: Carsten Rehder / dpa

Rund 600 Lunchpakete der Polizei sind beim G7-Außenministertreffen in Lübeck übrig geblieben und wurden nun an Bedürftige gespendet.

Lübeck. Die Polizei hat nach dem Einsatz beim G7-Außenministertreffen in Lübeck Hunderte Lunchpakete an Bedürftige gespendet.

Rund 600 der insgesamt 11.000 Beutel seien am Donnerstag der Lübecker Tafel, der Heilsarmee und der Begegnungsstätte Café W.U.T. gebracht worden, heißt es in einer Polizeimitteilung. Sie waren nach dem Einsatz übrig geblieben.

Unter anderem bei der Heilsarmee war die Freude darüber groß: „Kistenweise kamen die Tüten mit Sandwiches, Bananen, Pflaumen und Schokoriegeln bei uns an“, berichtete Eduard Hilligsberg von der Heilsarmee. „Es ist toll, dass die Polizisten das machen.“ Nach Polizeiangaben waren bei dem Außenministertreffen rund 3500 Beamte im Einsatz. (dpa)